FC Bayern: Thomas Müller will das nicht auf sich sitzen lassen!

Im Experten-Talk "Die Bayerische WM-Analyse" wundert sich Sportmoderatorin Ruth Hofmann über die schwache Fußball-WM 2018 von Thomas Müller. Dennoch glaubt sie, dass der Bayern-Star gerade wegen des Debakels künftig im DFB-Team vorangehen wird.
| Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Mit dem DFB-Team unter Druck: Thomas Müller vom FC Bayern.
firo/Augenklick Mit dem DFB-Team unter Druck: Thomas Müller vom FC Bayern.

München - "Thomas Müller ist mal total unter seinen Möglichkeiten geblieben." Sportmoderatorin Ruth Hofmann (Sport1 WM-Doppelpass, WM Aktuell) brachte im Experten-Talk "Die Bayerische WM-Analyse" schnell auf den Punkt, was viele Fans in Fußball-Deutschland und speziell Anhänger des FC Bayern nach dem Debakel der deutschen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM 2018 bewegte: Thomas Müller spielte eine enttäuschende Weltmeisterschaft.

Thomas Müller? Ruth Hofmann macht Mut

"Es ist mir noch nicht so oft passiert, aber ich dachte: 'Thomas Müller würde ich aus der Startelf mal rauslassen'. Ich weiß nicht, was ihn belastet hat, aber er war nicht gut und es war nicht seine WM", erklärte die Sport1-Moderatorin kritisch: "Demnach gehört er jetzt zu den Spielern, die Kritik einstecken müssen."

Aber: Hofmann machte auch Mut für die Zukunft. Sie glaubt fest daran, dass der 28-jährige Stürmer gerade aus dem Riesen-Rückschlag neue Kraft für künftige Aufgaben schöpfen wird - bei den Bayern und im DFB-Team.

"Thomas Müller kann vorne weggehen"

"Er ist trotzdem einer, dem ich zutraue, dass er vorne weggehen kann bei der nächsten Europameisterschaft", meinte die 32-Jährige zuversichtlich und begründete: "Sowas will man nicht lange auf sich sitzen lassen. Ich denke, dass man als ehrgeiziger Spieler zeigen will: 'Das war ein absoluter Ausrutscher, aber wir können es besser und zeigen es Euch nochmal'."

Hofmann verwies darauf, dass Müller erst 28 sei. In der Tat: Da bleibt noch eine Fußball-Weltmeisterschaft für den Bayern-Star, der nach der EM 2016 zum zweiten in Folge kein einziges Tor bei einem großen Turnier erzielte. Und noch mindestens eine Europameisterschaft. Übrigens: Besagte EM 2020 findet interkontinental in mehreren europäischen Ländern statt, unter anderem mit vier Spielen in München. Und hier kennt sich Oberbayer Müller bekanntlich bestens aus.

Im Video: Die Bayerische WM-Analyse: "Weiß nicht, was Müller belastet hat"

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren