FC-Bayern-Star: Für Jerome Boateng ist Rücktritt vom DFB kein Thema

Jérôme Boateng will weiter für die deutsche Nationalmannschaft spielen – das stellte der Star des FC Bayern in einem Interview klar. Daneben macht sich der Innenverteidiger für Bundestrainer Joachim Löw stark.
| AZ/SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Innenverteidiger Jérôme Boateng bei der Ankunft des DFB-Trosses am Frankfurter Flughafen.
Ina Fassbender/dpa Innenverteidiger Jérôme Boateng bei der Ankunft des DFB-Trosses am Frankfurter Flughafen.

München - Mit Jérôme Boateng hat ein weiterer der tief gefallenen deutschen Fußball-Weltmeister einen Rücktritt aus der Nationalmannschaft ausgeschlossen und Bundestrainer Joachim Löw den Rücken gestärkt. "Das war nie ein Thema für mich", sagte Boateng der "Welt am Sonntag" über einen möglichen Abschied als Konsequenz aus dem blamablen Vorrunden-Aus bei der WM in Russland.

"Solange niemand auf mich zukommt und mir sagt, dass alles ganz neu sein soll und überhaupt nicht mehr mit mir geplant wird, möchte ich unbedingt weiterspielen", betonte Boateng (29): "Ich bin ein Führungsspieler und als solcher bereit dazu, mit anzupacken. Ich werde versuchen, meine Erfahrung an die jungen Spieler weiterzugeben. Ich möchte unbedingt dabei helfen, dass wir spielstärker zurückkommen." (Lesen Sie auch: Matthäus kanzelt Boateng ab -

Die (schlechten) WM-Abschlussnoten für alle deutschen Spieler

Boateng hofft auf Löw-Verbleib

Auf die Frage, ob er auf einen Verbleib von Löw hoffe, sagte Boateng: "Auf jeden Fall. Wir Spieler waren und sind in der Pflicht. Wir standen auf dem Spielfeld. Der Trainer hat uns klare Worte und Anweisungen mitgegeben, die wir nicht umgesetzt bekommen haben."

Das Aus nannte er einen "Schock, für alle von uns. Es hat viel gefehlt: Wille, Leidenschaft, Überzeugung – wir sind wie gelähmt aufgetreten." Und: "Wir hatten einfach zu viele Ausfälle."

Boateng warnte davor, seinen Freund Mesut Özil als Sündenbock hinzustellen. "Das geht nicht. Mesut ist ein Mensch. Man darf die ganze Kritik nicht an einem ablassen, die ganze Mannschaft ist in der Verantwortung", sagte er. Das Erdogan-Foto sei "unglücklich" gewesen, "es war zuletzt eine sehr schwierige Situation für ihn".

<strong>Weitere News zur WM 2018 finden Sie hier</strong>

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren