43 russische Hooligans festgenommen

Die französische Polizei hat 43 russischen Fans, mutmaßlich Hooligans, festgenommen. Die Beamten stoppten den Bus in der Nähe von Cannes. Eine Stürmung des Busses konnte verhindert werden.
| dpa/az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
43 mutmaßliche russische Hooligans wurden in der Nähe von Cannes festgenommen.
dpa 43 mutmaßliche russische Hooligans wurden in der Nähe von Cannes festgenommen.

Marseille - Nach den Ausschreitungen am Rande des EM-Spiels zwischen England und Russland in Marseille hat die französische Polizei am Dienstag 43 russische Fans festgenommen.

Sie waren in einem Bus unterwegs, der bei Mandelieu-la-Napoule nahe Cannes gestoppt wurde, wie der Französische Sender France 3 berichtete.

Lesen Sie hier: So klingen Nationalhymnen bei 300 km/h

Der Bus sei nach Marseille gelenkt und die mutmaßlichen Hooligans festgenommen worden. Ihnen droht nun nach übereinstimmenden Berichten die Ausweisung oder ein Verfahren. Die russische Botschaft in Paris bestätigte die Angaben. Die Russen hätten ihre Dokumente nicht zeigen und auch den Bus nicht verlassen wollen, hieß es.

Russischer Konsul soll Stürmung des Busses verhindert haben

Der Vorsitzende des Allrussischen Fanverbandes, Alexander Schprygin, schrieb auf Twitter, schwer bewaffnete Polizisten hätten den Bus nur deswegen nicht gestürmt, weil ein russischer Konsul gekommen sei.

Lesen Sie hier: Russischen Hooligans droht die Ausweisung

Die Angriffe auf englische Fans in der Altstadt von Marseille und nach dem Spiel im Stadion am Samstag waren nach Ermittlungen französischer Behörden von etwa 150 gut organisierten Russen ausgegangen. Schprygin gilt mit seinem Fanverband als ein Drahtzieher der Ultras in Russland, dem Gastgeberland der WM 2018. Ihm werden auch enge Beziehungen zur rechten Szene vorgeworfen.

Russische und englische Fans nahe beieinander

Die russische Fußballföderation RFS in Moskau erklärte auf Anfrage, Schprygin habe weder mit dem Verband noch mit der offiziellen EM-Delegation zu tun. Russlands Sportminister Witali Mutko kommentierte die Lage nicht, wie die Agentur Interfax meldete.

Nach dem Spiel in Südfrankreich waren die russischen Fans auf dem Weg zum nächsten Gruppenspiel gegen die Slowakei am Mittwoch in Lille. Ganz in der Nähe in Lens sammeln sich die englischen Fans für die nächste Partie gegen Wales.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren