2:2-Remis zwischen Paris und Manchester City

Paris St. Germain kann sich mit seinem deutschen Torwart Kevin Trapp berechtigte Hoffnungen auf den Halbfinal-Einzug in der Champions League machen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Musste zwei Mal hinter sich greifen, aber hat trotzdem noch große Chancen auf das Champions League-Halbfinale: PSG-Torhüter Kevin Trapp.
dpa Musste zwei Mal hinter sich greifen, aber hat trotzdem noch große Chancen auf das Champions League-Halbfinale: PSG-Torhüter Kevin Trapp.

Paris - Der französische Fußballmeister kam im Viertelfinal-Hinspiel am Mittwochabend daheim zu einem 2:2 (1:1) gegen den englischen Topclub Manchester City. Der schwedische Superstar Zlatan Ibrahimovic (41. Minute) und Adrien Rabiot (59.) drehten für Paris den zwischenzeitlichen Rückstand durch den früheren Wolfsburger Kevin De Bruyne (38.). Fernandinho (72.) sicherte ManCity in einer torreichen Partie das Remis. Das Rückspiel im Duell der beiden Scheich-Clubs steht am kommenden Dienstag in Manchester an.

Lesen Sie hier: Sensation -

Ibrahimovic stand nach nicht mal einer Viertelstunde erstmals im Mittelpunkt, als der Top-Torjäger die große Chance zur frühen Führung vergab. Nach einer Aktion von Bacary Sagna an David Luiz im Strafraum deutete der serbische Referee Milorad Mazic auf den Punkt, doch Ibrahimovic ließ seine Abschlussqualitäten vermissen. Seinen Schuss ins linke Eck parierte ManCity-Keeper Joe Hart stark.

Paris hatte mehr vom Spiel, ließ aber gute Gelegenheiten liegen - und musste dann auch noch einen Rückstand verkraften. Mit dem ersten gefährlichen Versuch sorgte De Bruyne auf Vorlage von Fernandinho für die Gästeführung, Trapp war geschlagen. Das 0:1 hatte allerdings nur drei Minuten Bestand. Einen kuriosen Fehler von ManCity-Profi Fernando nutzte Ibrahimovic fast unfreiwillig zum Ausgleichstreffer. Der Brasilianer schoss den Schweden aus kurzer Entfernung an, vom Körper des Stürmers prallte der Ball schließlich ins Netz.

Lesen Sie hier: So können Sie Dortmund gegen Liverpool live sehen

Die Franzosen wurden offensiver - mit Erfolg. Nach einem Versuch von Edinson Cavani konnte Hart den Ball nur vor die Füße von Rabiot abwehren - und es hieß 2:1. Die Profis von ManCity, dem künftigen Verein von Noch-Bayern-Trainer Pep Guardiola, kamen aber zurück: Fernandinho schlug aus einem Aussetzer von Serge Aurier Kapital.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren