Freies Training: Rot hängt Silber ab

Das Ferrari-Duo Kimi Räikkönen und Sebastian Vettel ist im Training der Formel 1 in Shanghai schneller als die Mercedes. Seriensieger Nico Rosberg sollte gewarnt sein.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Shanghai - Rot vor Silber, große Hoffnungen für Sebastian Vettel in China: Der Ferrari-Star und sein Teamkollege Kimi Räikkönen haben im freien Training vor dem dritten Saisonrennen in Shanghai (Sonntag, 08.00 Uhr MESZ/RTL und Sky) überraschend den stärksten Eindruck hinterlassen - und die bisher so dominierenden Mercedes abgehängt.

Räikkönen drehte auf dem 5,451 km langen Shanghai International Circuit in 1:36,896 Minuten die schnellste Runde. Auch Vettel war mit einem neuen Motor in seinem Ferrari in 1:37,005 Minuten schneller als die beiden Silberpfeile.

WM-Spitzenreiter Nico Rosberg (1:37,133/Wiesbaden) musste sich mit Rang drei begnügen, lag im Duell mit seinem Teamrivalen Lewis Hamilton aber erneut vor dem Weltmeister (1:37,329). Der Engländer leistete sich einige Wackler und fand sich gleich vier Mal neben der Strecke wieder.

Lesen Sie hier: Alonso kann starten

Zudem geht der Rekordsieger von China (vier Triumphe) mit einem Handicap ins Qualifying (Samstag, 09.00 Uhr): Wegen eines unerlaubten Getriebewechsels wird der 31-Jährige in der Startaufstellung um fünf Plätze strafversetzt.

"Es ist erst Freitag, aber es sieht so aus, dass wir in der Lage sind, im Qualifying näher ranzukommen", sagte Vettel zufrieden. Nach seinem Motorplatzer von Bahrain musste die Antriebseinheit seiner "Margherita" vor dem Training runderneuert werden.

 

 

 

In China könnte das ein Vorteil sein, aber am Ende der Saison dürfte ihm dieser eine von fünf erlaubten Motoren pro Jahr schmerzlich fehlen. "Um zur Spitze aufzuschließen, müssen wir größere Schritte machen, da passieren auch Fehler", sagte Vettel, der auch angesichts von 35 Punkten Rückstand auf Rosberg den WM-Titel noch lange nicht abgeschrieben hat: "Nein, nein, nein. Es gibt keinen Grund zur Panik. Wir glauben daran, dass wir uns erholen können."

 

Bei Gutierrez brennen die Bremsen

 

Hamilton liegt auch schon 17 Zähler zurück. Nachdem McLaren-Pilot Fernando Alonso in Bahrain noch pausieren musste, wurde der 34-Jährige Elfter (1:38,728). Zudem erhielt der Spanier von den Ärzten des Weltverbandes FIA nach seinem schweren Unfall von Australien die endgültige Starterlaubnis, nachdem er sich am Freitag noch einmal hatte untersuchen lassen müssen.

Nico Hülkenberg (Emmerich) landete in seinem Force India in 1:38,527 Minuten auf Platz neun, Formel-1-Rookie Pascal Wehrlein (Worndorf/Manor) kam nach 1:39,941 Minuten nicht über Rang 17 hinaus. Im ersten Training am Morgen hatten die Piloten viel Zeit verloren, weil die Session nach mehreren Reifenplatzern lange unterbrochen werden musste, um die anspruchsvolle Strecke zu reinigen.

Einheitslieferant Pirelli wies schnell jede Schuld von sich, die Schäden am Williams von Felipe Massa und dem Renault von Kevin Magnussen seien auf mechanische Probleme zurückzuführen. Offenbar hatten die Felgen die Pneus aufgeschlitzt.

Im zweiten Training sorgte Esteban Gutierrez noch für spektakuläre Bilder: Beide Bremsen an den Hinterrädern seines Haas standen plötzlich in Flammen.WM-Spitzenreiter Nico Rosberg (Wiesbaden) hat im ersten freien Training zum Großen Preis von China (Sonntag, 08.00 Uhr MESZ/RTL und Sky) das Tempo vorgegeben.

Der Mercedes-Pilot drehte auf dem 5.451 km langen Shanghai International Circuit in 1:38,037 Minuten die schnellste Runde und verwies seinen Teamkollegen Lewis Hamilton (1:38,183/England) auf Platz zwei. Hinter dem Silberpfeil-Duo reihte sich Ferrari-Star Sebastian Vettel (1:38,665/Heppenheim) mit über einer halben Sekunde Rückstand ein.

 

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren