Formel 1: Hamilton in Österreich mit Trainings-Bestzeit vor Vettel

Lewis Hamilton hat sich im Freitagstraining zum Grand Prix von Österreich die Bestzeit gesichert. Der Mercedes-Pilot drehte sowohl in der ersten als auch in der zweiten Formel-1-Einheit die schnellste Runde.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Es geht bergauf: Lewis Hamilton.
dpa Es geht bergauf: Lewis Hamilton.

Spielberg - Der dreimalige Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (Großbritannien) hat zum Auftakt des Großen Preises von Österreich mit Streckenrekord die Bestzeit gesetzt.

Im Training in Spielberg fuhr der 32 Jahre alte Mercedes-Pilot der Konkurrenz in 1:05,483 Minuten davon und entschied das erste Duell mit dem WM-Führenden Sebastian Vettel (Heppenheim) nach dem umstrittenen Rammstoß von Baku für sich. Der Ferrari-Star landete mit 0,147 Sekunden Rückstand auf Rang zwei.

Hamilton musste am Nachmittag allerdings zwischenzeitlich länger an die Box, da an seinem Wagen erst die Zündkerzen gewechselt werden mussten und er später über Probleme mit dem Frontflügel klagte. Vettel hatte bereits am Vormittag einen kurzen Schreckmoment erlebt.

Bottas mit heftigem Dreher

"Ich habe mich nur gedreht, es ist kein Schaden am Auto", funkte der Hesse an die Box. Anschließend konnte der 30-Jährige die beiden Einheiten normal fortsetzen. Hinter den Dauerrivalen Hamilton und Vettel landete Valtteri Bottas (Finnland/+0,216 Sekunden), der nach einem heftigen Dreher zwischenzeitlich von der Strecke abkam, im zweiten Silberpfeil auf dem dritten Rang.

Max Verstappen (Niederlande/+0,349) wurde Vierter. Nico Hülkenberg (Emmerich) kam im Renault auf Rang neun, Pascal Wehrlein (Worndorf) wurde im Sauber mit mehr als drei Sekunden Rückstand Vorletzter.

Vor dem neunten Saisonlauf führt Vettel im Kampf um den WM-Titel mit 14 Punkten vor Hamilton. Der Brite gewann das Rennen in der Steiermark im Vorjahr, Vettel hingegen schaffte es auf dem Red-Bull-Ring in seiner Laufbahn bislang noch nie auf das Podest.

Unruhige Zeiten für Vettel

 "Ich bin sehr froh, endlich wieder ins Auto zu steigen", hatte Ferrari-Star Sebastian Vettel vor dem Start gesagt. Die unangenehmen Fragen nach dem Rammstoß gegen Lewis Hamilton und die nötig gewordenen öffentlichen Entschuldigungen waren so gar nichts für den viermaligen Formel-1-Weltmeister.

Am Freitag ging er in Spielberg um 10 Uhr bereits in der ersten Trainingsminute erstmals seit dem Vorfall auf die Strecke - und hatte zumindest vorerst seine Ruhe. Das Ziel beim GP von Österreich ist klar: Ein weiterer Schritt zu WM-Titel Nummer fünf.

"Ich will auf der Strecke hier das Beste geben", sagte Vettel vor dem Rennen am Sonntag (14 Uhr/RTL und Sky). Auf dem Weg dorthin hatte er sich durch seinen Ausraster vor gut anderthalb Wochen in Aserbaidschan das Leben selbst schwer gemacht. Weil der WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton mit voller Absicht ins Auto fuhr, musste er nach einer Anhörung beim Weltverband FIA öffentlich Abbitte leisten und vermied nur so eine härtere Strafe.

Lesen Sie hier:

Grid Girls: So schön ist der GP von Monaco

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren