James Gist ist der nächste Kickstarter bei Bayerns Basketballern

FCBB-Neuzugang Gist steht in Kaunas vor dem Debüt. "Ich werde es wohl riskieren müssen."
| Julian Buhl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Neu-Bayer: James Gist.
imago images/kolbert-press Der Neu-Bayer: James Gist.

München - Wenn es um die Integration und Anlaufzeit von neuen Spielern für die großen Positionen geht, wählt Daniele Baiesi gerne mal den Vergleich mit einem Truck. Der Motor müsse erst langsam und mit Bedacht hochgefahren werden, bevor die volle Leistungsstärke dieser PS-starken Kolosse voll abgerufen werden könne, erklärte der Sportdirektor des FC Bayern Basketball zum Beispiel, als Superstar Derrick Williams vor zwei Jahren in München aufschlug.

Verkürzt Trinchieri die Anlaufzeit von James Gist?

Auch im Fall von James Gist, den die Bayern erst kürzlich verpflichteten, passt dieses Bild mal wieder ganz gut. Der Euroleague-Veteran, 34 Jahre alt und 2,06 Meter groß, der von 2012 bis 2019 für Panathinaikos Athen auflief, spielte zuletzt bis zum coronabedingten Saisonabbruch im März für Roter Stern Belgrad.

Seit Sommer war der Power Forward, der auch als Center eingesetzt werden kann, vertragslos und hielt sich individuell fit. Es wäre also nur allzu verständlich, wenn der US-Amerikaner noch ein wenig Anlaufzeit bräuchte, bis er möglicherweise zur erhofften Verstärkung für die Bayern werden kann. Andrea Trinchieri hat aber offenbar andere Pläne mit seinem neuen Truck.

Dem Trainer schwebt ein Kickstart vor

Ein langsames Hochfahren des Motors? Dem Italiener schwebt eher ein Kickstart vor. Nachdem Gist die Quarantäne-, Test- und medizinischen Prozeduren durchlaufen hat und am Sonntag erstmals im Mannschaftstraining vorstellig wurde, berief ihn Trinchieri nach AZ-Informationen nun nämlich gleich in seinen 13-Mann-Kader für das Euroleague-Auswärtsspiel am heutigen Mittwoch (18 Uhr) bei Zalgiris Kaunas.

Lesen Sie auch

Gist-Debüt in Litauen möglich

Gist machte sich mit dem Münchner Reisetross am Dienstagnachmittag auf den Weg nach Litauen und könnte dort also sein Debüt für Bayern feiern. Die Rückkehr von Vladimir Lucic, der zuletzt aufgrund von Rückenproblemen ausfiel, ist dagegen wohl noch kein Thema. Das macht die laut Trinchieri "derzeit wohl schwerste Aufgabe in der Euroleague", nicht gerade einfacher. "Wir brauchen in Kaunas schon ein großes Spiel", sagte der FCBB-Chefcoach.

Erst muss er den neuen Spieler rennen und springen sehen

Mit Gist hat er einen Joker dafür in der Hinterhand. "Erst wenn ich ihn rennen und springen gesehen habe, kann ich sagen, wann er spielen wird", sagte Trinchieri noch vergangene Woche, "aber der beste Weg, ihn wieder in Form zu bringen, ist es, ihn spielen zu lassen." Viel Zeit zum Training haben die Bayern aufgrund des dichten Dezemberspielplans ohnehin nicht.

Lesen Sie auch

Ein Einstieg könnte wie bei D.J. Seeley erfolgen

"Möglicherweise muss ich es bei ihm genauso machen wie mit D.J. Seeley", sagte Trinchieri, "wenn auch vielleicht nicht ganz so brutal." Seinen zweiten Winterneuzugang hatte er unmittelbar nach dessen Verpflichtung ohne eine einzige Trainingseinheit im Ligaspiel gegen Göttingen (90:72) eingesetzt.

Und der 31 Jahre alte US-Guard wurde mit 18 Zählern trotzdem prompt Topscorer. Ein Modell, das nun auch bei Gist Schule machen könnte. "Ich glaube", sagte Trinchieri, "ich werde es riskieren müssen, ihn direkt auf den Court zu bringen." Am heutigen Mittwochabend könnte es so weit sein.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren