FC Bayern Basketballer gewinnen knapp gegen Olimpia Mailand

Am Freitagabend konnten sich die Basketballer von FC Bayern gegen Olimpia Mailand durchsetzen. Mit einem Endergebnis von 85:82 fiel der Sieg aber sehr knapp aus.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen Teilen
Die Münchner gewannen 85:82 gegen Olimpia Mailand.
Die Münchner gewannen 85:82 gegen Olimpia Mailand. © Tobias Hase/dpa

München - In einem atemberaubenden Basketballspiel hat der FC Bayern das vierte Spiel des Euroleague-Viertelfinales gewonnen und einen Showdown gegen Olimpia Mailand erzwungen. Die Münchner kämpften sich am Freitagabend zu einem 85:82 (40:50)-Sieg, und das trotz eines zwischenzeitlichen 13-Punkte-Rückstands. In der Best-of-Five-Serie bedeutete dies den 2:2-Ausgleich. Im Kampf um den Einzug in das Final-Four-Turnier des wichtigsten europäischen Clubwettbewerbs kommt es am Dienstag (20.45 Uhr) zum entscheidenden Spiel fünf in Mailand.

FC Bayern gegen Olimpia Mailand: Münchner machen vermeidbare Fehler in der Offensive

Bester Werfer der Bayern, die als erste deutsche Mannschaft die Euroleague-Playoffs erreicht hatten, war Wade Baldwin mit 18 Punkten. Den Gästen reichten 28 Zähler eines überragenden Ex-Bayern- und Ex-NBA-Profis Malcolm Delaney nicht zum Erfolg.

Nach der Niederlage im dritten Spiel zeigten die Mailänder ihre Klasse und den Drang nach Wiedergutmachung. Angeführt von einem kaum zu stoppenden Delaney zog Mailand mit 31 Punkten allein im zweiten Viertel davon. Die Münchner begannen ordentlich, machten sich aber mit vermeidbaren Fehlern in der Offensive, Schwächen beim Rebound und einer ganz miserablen Quote von der Dreierlinie das Leben schwer.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Comeback der FC Bayern Basketballer durch Moral und Kampfwille

Die Bayern zeigten im dritten Abschnitt ein Aufbäumen und verkürzten den Rückstand auf fünf Punkte. Bitter wurde es kurz vor der letzten Unterbrechung: Nationalspieler Paul Zipser vergab zwei Sekunden vor Ende des Viertels einen freien Dreipunktewurf, auf der Gegenseite traf Shavon Shields per wildem Buzzerbeater. Statt mit zwei Punkten gingen die Münchner mit acht Zählern Rückstand ins letzte Viertel.

Dort aber gelang den Bayern dank Moral und Kampfwille ein irres Comeback, Zipser peitschte sein Team nach vorne, der Rückstand schmolz und wurde sogar zum Vorsprung. Die Entscheidung brachte Vladimir Lucic mit einem Alley Oop und später zwei Freiwürfen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren