Zwanziger kontert Hoeneß: „Ein Clown“

Bayerns Präsident greift Sepp Blatter und Theo Zwanziger an – und bekommt prompt die Retourkutsche  
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ließ mal wieder Dampf ab: Bayern-Boss Uli Hoeneß. Theo Zwanziger kontert.
Wolfgang Kumm/ Tobias Hase, dpa Ließ mal wieder Dampf ab: Bayern-Boss Uli Hoeneß. Theo Zwanziger kontert.

Bayerns Präsident greift Sepp Blatter und Theo Zwanziger an – und bekommt prompt die Retourkutsche

MÜNCHEN - Uli Hoeneß ist ein Freund klarer Worte. Und wenn der Bayern-Präsident mal Fahrt aufgenommen hat, ist er nicht zu stoppen. Diesmal traf sein Rundumschlag Fifa-Boss Sepp Blatter, Bayerns Ehrenpräsident Franz Beckenbauer und Ex-DFB-Chef Theo Zwanziger.

In Bezug auf Blatters Amtszeit sagte Hoeneß beim Jahrestreffen der Journalistenvereinigung „Netzwerk Recherche“, dass schon oft „aus größten Freunden die größten Feinde geworden seien. Wenn man keinen Dreck am Stecken hat, passiert so etwas nicht.“

Blatter hatte von der Journalistenvereinigung zuvor den Negativpreis „Verschlossene Auster“ erhalten – wegen fehlender Transparenz. Zu Blatters angeblichen Ambitionen auf einen Nobelpreis sagte Hoeneß: „Wenn der den Friedensnobelpreis bekommt, werde ich Generaldirektor der Metropolitan Opera in New York.“

Und zu einer fünften Amtszeit des 76-jährigen Blatter ab 2015: „Gott bewahre!“ Kritisch beurteilt Hoeneß die Rolle von Fifa-Exekutivmitglied Zwanziger. Dieser habe zwar „hehre Absichten“, ohne dem DFB hinter ihm fehle ihm „aber die Macht“. Zwanziger habe keine Chance, „die haben ihn umgarnt, und er lässt sich beschmusen“.

Dass der 66-Jährige eine „lame duck“ (lahme Ente, d.Red.), also ein Mann mit schwindendem Einfluss, sei, verneinte Hoeneß, meinte aber: „Für ihn ist es ja schon ein Problem, ,lame duck’ zu übersetzen, weil er kein Englisch kann.“

Über Beckenbauer, seinen Vorgänger als Bayern-Präsident und Zwanzigers Vorgänger im Fifa-Exekutivkomitee, sagte Hoeneß: „Der Franz wird einiges wissen, aber er ist noch in der Muschel.“ Blatters Auster. Eine Retourkutsche kam prompt – von Zwanziger via „Bild“: „Ich empfinde seine Aussagen als primitiv und verletzend.“ Und: „Hoeneß muss aufpassen, dass er sich mit seinen vielen Sprüchen nicht zu einem Clown entwickelt.“

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren