Winfried Schäfer zu Katar: DFB und FC Bayern könnten viel bewegen

"Wichtig ist der Dialog. Wir sollten nicht arrogant auftreten, das steht uns auch gar nicht zu, und mit einem Boykott erreicht man nichts", sagt der frühere Bundesligatrainer und Weltenbummler Winfried Schäfer zum Thema Katar.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
7  Kommentare Artikel empfehlen
Der ehemalige Bundesliga-Trainer Winfried Schäfer äußert sich zu den Fußball-Beziehungen nach Katar.
Der ehemalige Bundesliga-Trainer Winfried Schäfer äußert sich zu den Fußball-Beziehungen nach Katar. © Farshid-Motahari Bina/dpa

München - Der frühere Bundesligatrainer Winfried Schäfer hat die immer stärker werdenden Diskussionen im Sport um politische Fragen wie Menschenrechte begrüßt, aber zugleich eine differenzierte Sicht auf die Dinge angemahnt.

Winfried Schäfer: "Ein moralischer Aufschrei ist erst einmal gut - aber..."

"Ein moralischer Aufschrei ist erst einmal gut. Aber wie so häufig wird es komplizierter, wenn man genauer hinschaut", sagte Schäfer (71) im Interview der Sonntagszeitung der "Frankfurter Allgemeinen".

Auf der Jahreshauptsammlung des FC Bayern München war es Turbulenzen rund um das Thema Katar gekommen. Zahlreiche Fans stören sich an den Geschäftsbeziehungen ihres Klubs mit dem Gastgeberland der WM 2022, dem Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden. Die deutsche Nationalmannschaft will sich vor der WM unter anderem mit diesem Thema beschäftigen und darüber informieren.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Schäfer: "Westen darf nicht arrogant auftreten" 

"Die Beziehung zum Westen ist sehr wichtig, und ich glaube, man versucht sehr wohl, vieles im Sinne besserer Arbeits- und Lebensumstände zu verändern. Das habe ich sowohl in Katar als auch in den Emiraten erlebt. Da können Schwergewichte wie die Bayern und natürlich der DFB viel bewegen", sagte Schäfer. "Mit Respekt und auf Augenhöhe kann man sagen - wir bitten um eine Zusammenarbeit, nicht nur auf sportlicher, sondern auch auf menschlicher Ebene. Wichtig ist der Dialog. Wir sollten nicht arrogant auftreten, das steht uns auch gar nicht zu, und mit einem Boykott erreicht man nichts."

So könnte man zum Beispiel den Deutschen Fußball-Bund bitten, gemeinsam mit den Vereinen einen verbindlichen, neuen ethischen Leitfaden für nationales und internationales Sponsoring zu erarbeiten. "Dann kann man in Zukunft auf die Sponsoren zugehen und klar sagen, welche Maßstäbe man in Deutschland hat und was man von einem Sponsor erwartet, vom Geld abgesehen", sagte Schäfer.

Für Deutschland werde es sehr schwer, "das fußballerische Niveau zu halten, wenn man sich Auslandsgeldern weiter verschließt", sagte Schäfer, der als Profi 1970 mit Borussia Mönchengladbach deutscher Meister wurde und als Trainer unter anderem in Israel, Katar, Thailand, Aserbaidschan und Jamaika arbeitete. Deutschland habe das Auslandsgeschäft, anders als zum Beispiel England, wo Länder wie Katar massiv Geld investieren, "ohnehin völlig verschlafe".

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 7  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
7 Kommentare
Artikel kommentieren