Wieso Hitzfeld von Heynckes überzeugt ist

Der Ex-Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld lobt den 66-jährigen neuen Trainer – und sieht Parallelen zu ManU-Coach Ferguson.
| ps
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Der Ex-Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld lobt den 66-jährigen neuen Trainer – und sieht Parallelen zu ManU-Coach Ferguson.

München -  Die Namen stehen für Erfolg. Oliver Kahn, einst Bayerns Torwart-Legende, und Ottmar Hitzfeld, nach Udo Lattek der Trainer mit den meisten Titeln. Gemeinsam haben sie 2001 die Champions League gewonnen – kein Wunder, dass Kahn auf Hitzfeld kommt, wenn es um langfristigen Erfolg geht. Angesprochen auf die erneute Verpflichtung von Jupp Heynckes bezweifelte Kahn, „ob es wirklich die nachhaltige Lösung ist, dass man wirklich Kontinuität auf der Trainerposition anstrebt – so wie man damals das Glück mit Ottmar Hitzfeld hatte, eine Ära über fünf, sechs, sieben Jahre zu prägen”. Sechs waren es, von 1998 bis 2004.

Und was hält Hitzfeld (62), seit Juli 2008 verantwortlich für die Schweizer Nationalelf, von Heynckes, dem vier Jahre älteren Kollegen? „Ich bin überzeugt, dass mit ihm der Erfolg zum FC Bayern zurückkommt”, sagte Hitzfeld der AZ. Das titellose Jahr unter van Gaal/Jonker wird Heynckes vergessen machen, da ist er sich sicher. Hitzfelds Gründe: „Jupp ist ein erfahrener Trainer, der innerhalb des Vereins bindend wirkt, der alle miteinbezieht – ob das die Verantwortlichen sind, der Trainerstab, das Team, die Mannschaft hinter der Mannschaft. Heynckes ist ein Kommunikator und Psychologe, er weiß, wie wichtig die Chemie in so einem Großverein ist.”

Genau daran ist Louis van Gaal in seinem zweiten Jahr gescheitert, er hatte nie eine vertrauensvolle Beziehung zu den Bossen Hoeneß/Rummenigge herstellen können. Bei Heynckes existiert die enge Bande schon. „Er ist loyal und hat die Wertschätzung des Vorstands.” Schon die halbe Miete? Heynckes’ Know-How steht außer Frage. Hitzfeld: „Über sein Können, sein Wissen muss man keine großen Worte verlieren.” Kann Heynckes also eine neue Ära prägen? „Das ist nur eine Frage der Zeit, zu wünschen wäre es ihm.” Auch sechs Jahre lang? Hitzfeld: „Ich glaube nicht, dass Heynckes so lange bleibt, dann wäre er ja schon 72. Aber man weiß nie, denken Sie nur an Sir Alex Ferguson (der Schotte wird im Dezember 70 Jahre alt, d.Red.), er ist ja schon seit 25 Jahren bei Manchester United

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren