Watzke: Darum sind wir so weit hinter dem FC Bayern

Laut Dortmund-Chef Hans-Joachim Watzke hat sich das Spiel des FC Bayern nach dem Trainerwechsel nicht stark verändert. Ex-Bayern-Star Mario Götze sieht er auf dem besten Weg, wieder der alte zu werden.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Laut Hans-Joachim Watzke will der BVB nach der Länderspielpause wieder voll angreifen.
firo Sportphoto Laut Hans-Joachim Watzke will der BVB nach der Länderspielpause wieder voll angreifen.

Dortmund - Die derzeitige Ergebniskrise des Vizemeisters Borussia Dortmund beunruhigt BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nicht, er glaubt an eine Aufholjagd nach der Länderspielpause. "Wir sind Sechster, und die Tabelle lügt nicht", sagte der 57-Jährige im Bild-Interview.

"Bayern sind Ergebnis-Maschinen"

Die Verletzungsmisere sei der Hauptgrund, weshalb die Westfalen schon soviel Boden auf den FC Bayern verloren haben. Watzke: "Ohne diese Masse an Verletzten hatten wir zwölf Punkte aus fünf Spielen geholt."

Über die Bayern unter Trainer Carlo Ancelotti sagte Watzke: "Sie spielen sicherlich etwas anders, sind aber immer noch Ergebnis-Maschinen geblieben. Insofern hat sich nicht viel geändert..."

FC Bayern im Achtelfinale: Lewandowski stiehlt Miesepeter Robben die Show

Zufrieden ist der BVB-Chef mit der Entwicklung von Ex-Bayern-Star und Rückkehrer Mario Götze: "Und wenn man ehrlich ist, ist er nur noch minimal davon entfernt, auch Tore selbst zu erzielen oder entscheidende Vorlagen zu geben. Fährmann (Schalke-Torhüter Ralf Fährmann, d.Red.) rettet fantastisch gegen ihn - Mario ist auf einem guten Weg."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren