Watzke: Darum sind wir so weit hinter dem FC Bayern

Laut Dortmund-Chef Hans-Joachim Watzke hat sich das Spiel des FC Bayern nach dem Trainerwechsel nicht stark verändert. Ex-Bayern-Star Mario Götze sieht er auf dem besten Weg, wieder der alte zu werden.
von  sid
Laut Hans-Joachim Watzke will der BVB nach der Länderspielpause wieder voll angreifen.
Laut Hans-Joachim Watzke will der BVB nach der Länderspielpause wieder voll angreifen. © firo Sportphoto

Dortmund - Die derzeitige Ergebniskrise des Vizemeisters Borussia Dortmund beunruhigt BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nicht, er glaubt an eine Aufholjagd nach der Länderspielpause. "Wir sind Sechster, und die Tabelle lügt nicht", sagte der 57-Jährige im Bild-Interview.

"Bayern sind Ergebnis-Maschinen"

Die Verletzungsmisere sei der Hauptgrund, weshalb die Westfalen schon soviel Boden auf den FC Bayern verloren haben. Watzke: "Ohne diese Masse an Verletzten hatten wir zwölf Punkte aus fünf Spielen geholt."

Über die Bayern unter Trainer Carlo Ancelotti sagte Watzke: "Sie spielen sicherlich etwas anders, sind aber immer noch Ergebnis-Maschinen geblieben. Insofern hat sich nicht viel geändert..."

FC Bayern im Achtelfinale: Lewandowski stiehlt Miesepeter Robben die Show

Zufrieden ist der BVB-Chef mit der Entwicklung von Ex-Bayern-Star und Rückkehrer Mario Götze: "Und wenn man ehrlich ist, ist er nur noch minimal davon entfernt, auch Tore selbst zu erzielen oder entscheidende Vorlagen zu geben. Fährmann (Schalke-Torhüter Ralf Fährmann, d.Red.) rettet fantastisch gegen ihn - Mario ist auf einem guten Weg."