Vor Duell mit dem FC Bayern: Rode sieht Frankfurt keinesfalls chancenlos

Frankfurts Sebastian Rode blickt optimistisch auf das Spiel am Samstag gegen seinen Ex-Verein FC Bayern und glaub an eine Chance der Hessen.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Empfehlungen
Joshua Kimmich (r) von Bayern und Sebastian Rode von Frankfurt kämpfen um den Ball.
Joshua Kimmich (r) von Bayern und Sebastian Rode von Frankfurt kämpfen um den Ball. © Andreas Gebert/Reuters-Pool/dpa/Archivbild

Frankfurt/Main - Sebastian Rode hält Eintracht Frankfurt im Duell mit seinem Ex-Klub Bayern München am Samstag keinesfalls für chancenlos.

"Gerade wir haben nach der Corona-Pause gezeigt, dass wir auch gegen die Bayern mithalten können. Im Pokal-Halbfinale haben wir knapp 1:2 verloren. Wir brauchen uns nicht zu verstecken, nach dem guten Start haben wir eine breite Brust", sagte der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler in einem "Kicker"-Interview.

Lesen Sie auch

Rode: Atlético-Spiel für Bayern ein Nachteil

Die längere Ruhepause für Frankfurt seit dem letzten Spiel in der Bundesliga könnte der Eintracht zudem in die Karten spielen, findet Rode. "Es könnte ein Vorteil sein, dass sie am Mittwoch gegen Atlético gespielt haben... Ich weiß aus eigener Erfahrung: Nach so einem Highlight in der Champions League ist es in der Bundesliga schon mal ein bisschen härter."

Grundsätzlich erhofft sich Rode, der von 2014 bis 2016 für den Rekordmeister am Ball war, eine gute Saison für die Eintracht. Die Stabilität im Team mache ihn zuversichtlich. "Wir sind die älteste Truppe, die auf dem Platz aber hervorragend arbeitet und gegen sehr gute Teams wie Hertha und Hoffenheim schon gewonnen hat", sagte er.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
4 Kommentare
Artikel kommentieren