VfB stellt klar: Benjamin Pavard darf im Winter nicht zum FC Bayern!

Michael Reschke erklärt am Bundesliga-Spieltag entschieden, dass er Weltmeister Benjamin Pavard im Winter nicht an den FC Bayern verkaufen will.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Vom VfB Stuttgart zum FC Bayern: Benjamin Pavard.
imago/Sven Simon Vom VfB Stuttgart zum FC Bayern: Benjamin Pavard.

München/Stuttgart - Niko Kovac ist angetan von Benjamin Pavard. Vor dem Champions-League-Spiel bei Ajax Amsterdam (3:3) hatte der Trainer des FC Bayern über den Star des VfB Stuttgart gesagt: "Er ist ein sehr, sehr guter Spieler, der eine sehr hohe Qualität hat."

Kovac schwärmt von Pavard

Gleichzeitig relativierte der 47-jährige Kroate, dass die Bayern derzeit "drei Innenverteidiger haben. Da macht es keinen Sinn, noch einen vierten fünften oder sechsten zu holen". Wie Sky indes berichtet, möchte der 22-jährige Abwehrmann am liebsten noch in diesem Winter nach München. Doch, was sagt sein aktueller Arbeitgeber, der VfB Stuttgart?

"Der Riegel ist mehrfach vorgeschoben", erklärte Vereinspräsident Wolfgang Dietrich vor dem 2:1 der Schwaben gegen Hertha BSC bei Sky: "Wir müssen unseren Kader nicht schwächen, sondern stärken." Nach AZ-Informationen sind sich Pavard und der deutsche Rekordmeister zumindest über einen Wechsel im Sommer einig.

Dietrich: keine Absprache zwischen VfB und FC Bayern

Dietrich meinte weiter zu einer angeblichen Absprache zwischen den VfB und dem FC Bayern: "Es ist nichts abgesprochen." Sicher ist: Es bleibt weiter spannend. Weil der Transferpoker schon begonnen hat?

Lesen Sie hier: Warum das Fußballjahr 2018 für Robben schon vorbei ist

Noten: Vier Zweier für Vollgas-Bayern - auch für Mats Hummels

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren