Uli Hoeneß trauert um seinen Hund Kuno

Neben Familie und dem FC Bayern gehörte die Liebe von Uli Hoeneß nur Hund Kuno (14). Jetzt ist der besondere Weggefährte des EX-Präsidenten des FC Bayern gestorben und Hoeneß trauert.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Labrador Kuno war der Familienhund im Hause Hoeneß.
dpa, ARD Degeto Labrador Kuno war der Familienhund im Hause Hoeneß.

München - Es ist eine traurige Nachricht, die Uli Hoeneß in diesen Tagen in seiner Zelle in der JVA Landsberg erreicht hat. Wie die "SPORT BILD" am Mittwoch berichtet, ist sein Labrador Kuno ist im Alter von 14 Jahren verstorben.

Die Beziehung zwischen Hoeneß und seinem Hund war mehr als nur Besitzer und Tier - es war eine Freundschaft, vielleicht die beste im Leben des Uli Hoeneß. 2010 äußerte sich Ehefrau Susi in einer TV-Dokumentation über diese Beziehung: "Wenn ich und der Hund 40 Grad Fieber hätten, würde erst der Hund Tee kriegen."

Egal ob beim täglichen Morgenspaziergang oder beim Frühstück: Kuno hatte einen besonderen Platz in Hoeneß' Leben. Laut "BILD" soll sogar ein Bild des treuen Gefährten in der Zelle des 62-Jährigen stehen.

Ein Wiedersehen zwischen den besten Freunden wird es nun nicht mehr geben, weil der Rüde bereits eingeäschert wurde, wie "SPORT BILD" berichtet. Und das, obwohl nur wenige Wochen zwischen einem Wiedersehen gestanden hätten.

Hoeneß als Freigänger: Das Comeback beim FCB

Bereits ab Januar soll Hoeneß den Status als Freigänger erhalten und damit die geschlossene JVA Landsberg verlassen dürfen. Der Zeitpunkt, ab dem der 62-Jährige endlich wieder Zeit mit seiner Familie und beim FC Bayern verbringen kann: Hoeneß soll in der Jugendabteilung des Rekordmeisters arbeiten. Ein Familienmitglied wird jedoch fehlen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren