Uli Hoeneß lädt Campino in die Allianz Arena ein

Wird der jahrelange Streit nun beigelegt? Zu einem klärenden Gespräch will Uli Hoeneß "Campino" von der Düsseldorfer Punk-Band "Die Toten Hosen" einladen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Kommt es tatsächlich zu einer Aussprache? Uli Hoeneß hat Campino in die Allianz Arena eingeladen.
firo/dpa Kommt es tatsächlich zu einer Aussprache? Uli Hoeneß hat Campino in die Allianz Arena eingeladen.

München - Das Kriegsbeil zwischen der Düsseldorfer Punkband "Die Toten Hosen" und dem FC Bayern könnte bald begraben sein. Nach den versöhnlichen Signalen von Sänger Campino reagiert nun auch der deutsche Rekordmeister. FC Bayern-Pressesprecher Markus Hörwick kündigte im Interview mit dem Hörfunksender ANTENNE BAYERN ein mögliches Treffen zwischen der Vereinsspitze und dem Musiker an: "Herr Hoeneß lädt Campino zu einem Heimspiel des FC Bayern in die Münchner Allianz Arena ein - zu einem klärenden Gespräch."

Auslöser der jahrelangen Auseinandersetzung ist ein Song der Band aus dem Jahr 2000 über den FC Bayern mit dem Refrain "Wir würden nie zum FC Bayern München gehen". Zuletzt ertönte das Stück auch immer wieder in der Arena von Schalke 04 wegen des möglicherweise bevorstehenden Wechsels von Torwart Manuel Neuer nach München.

Campino hatte im "Express" gesagt: "Ich hätte nichts gegen ein Gespräch unter vier Augen. Herr Hoeness hat es als Angriff gesehen, dabei steckt viel Humor in dem Lied. Mit den Jahren hat er es auch verstanden. Uli Hoeness ist ein Fussball-Romantiker. Er hat den FC St. Pauli unterstützt und er weiss, wie wir uns für Fortuna Düsseldorf eingesetzt haben. Dafür gibt er uns mit Sichereit Pluspunkte."

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren