FC Bayern: Jetzt wandelt Lewandowski sogar auf Ronaldos Spuren

Robert Lewandowski zeigt sich weiter in absoluter Top-Form und ist an allen vier Treffern gegen den FC Chelsea beteiligt - nun wartet der große Showdown gegen Lionel Messi.
| Bernhard Lackner
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Für Lewandowski wären in Madrid insgesamt 75,5 Millionen Euro zu verdienen gewesen.
sampics/Augenklick Für Lewandowski wären in Madrid insgesamt 75,5 Millionen Euro zu verdienen gewesen.

München - Leon Goretzka zeigte sich überrascht über das, was wiederum auch irgendwie überraschend kam. "Wenn ich sehe, wie er letzte Woche trainiert hat, da hatte ich mir zwischenzeitlich gedacht: ‘Soll ich ihn mal ansprechen, warum er nicht läuft'", erzählte der Nationalspieler nach dem 4:1-Sieg im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League bei "Sky" über Teamkollege Robert Lewandowski. Wird der sonst so professionelle Angreifer im Endspurt der Saison etwa tatsächlich trainingsfaul?

Mitnichten! Auch gegen die Blues lieferte der Top-Torjäger der Bayern eine absolute Gala-Vorstellung (AZ-Note 1) und war an allen vier Treffern seines Teams beteiligt. Der 31-Jährige hat in jeder seiner sieben Partien in der laufenden Champions-League-Saison getroffen, durch seinen Doppelpack stockte er sein Torekonto auf beeindruckende 13 Treffer auf. Nie zuvor hat ein Spieler für einen deutschen Klub so viele Tore innerhalb einer Spielzeit in der Königsklasse geschossen.

Champions League: Lewandowski jagt Ronaldo-Bestmarke

Für Lewandowski rückt nun sogar der Allzeit-Rekord immer näher. Die bisherige Bestmarke für die meisten Treffer innerhalb einer Spielzeit datiert aus der Saison 2013/14, damals schoss Mega-Star Cristiano Ronaldo Real Madrid mit 17 Treffern fast im Alleingang zum Henkelpott.

Kann Lewandowski die Bestmarke des Portugiesen in diesem Jahr knacken? Zuzutrauen wäre es ihm. Insgesamt kommt der Pole in der laufenden Saison wettbewerbsübergreifend auf 53 Treffer in 44 Spielen, kein Spieler in Europas Top-Ligen kann eine bessere Quote vorweisen.

"Über Lewandowski muss man ohnehin nichts mehr sagen, er zeigt fantastische Leistungen. Für mich ist er derzeit nicht nur der beste Stürmer der Welt, sondern der beste Spieler überhaupt", hatte Rekordnationalspieler Lothar Matthäus im AZ-Interview bereits vor dem Spiel gesagt.

Durch den Sieg über die Blues zogen die Bayern ins Blitzturnier der Champions League ein. Am Sonntagnachmittag tritt die Entourage des Rekordmeisters die Reise nach Lissabon an, wo die restlichen Partien stattfinden. Am Freitag wartet im Viertelfinale der FC Barcelona auf die Münchner (21 Uhr/Sky und im AZ-Liveticker). Die Katalanen setzten sich im Parallelspiel 3:1 gegen den SSC Neapel durch und können ihre bislang enttäuschende Saison mit einem guten Abschneiden in der Königsklasse retten.

Torjäger-Duell mit Messi? Lewandowski wiegelt ab

In der Runde der letzten Acht kommt es also zum großen Showdown zwischen Lewandowski und Barca-Koryphäe Lionel Messi. Der argentinische Superstar ist auch mit 33 Jahren noch der alles überragende Mann bei den Katalanen und derzeit wohl wichtiger denn je.

Angesprochen auf das Duell mit dem sechsmaligen Weltfußballer wiegelt Lewandowski allerdings ab. "Wir müssen zeigen, dass wir die bessere Mannschaft sind und ins Halbfinale wollen", sagte Lewandowski nach seiner Gala gegen Chelsea.

Wenn er seine aktuelle Form beibehält, dürfen sich die Bayern durchaus gute Chancen ausrechnen. Dafür darf er es mit der Laufarbeit im Training sicherlich auch wieder etwas ruhiger angehen lassen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren