Streit mit Hopfner: Watzke erbost über "persönlichen Angriff"

Der "Darlehen-Streit" ist noch nicht beigelegt. BVB-Geschäftsführer Watzke ist verärgert über den Münchhausen-Vergleich von Bald-Bayern-Präsident Karl Hopfner.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
BVB-Boss Watzke hat im Darlehen-Schlagabtausch nochmal nachgelegt.
GES/Augenklick BVB-Boss Watzke hat im Darlehen-Schlagabtausch nochmal nachgelegt.

Köln – Klub-Boss Hans-Joachim Watzke vom deutschen Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund hat im schwelenden "Darlehen-Streit" mit dem designierten Bayern-Präsidenten Karl Hopfner erneut nachgelegt. "Mich persönlich zu diskreditieren, ist nicht korrekt. Bei allem, was im letzten Jahr um die Bayern-Verantwortlichen herum passiert ist, hätte es für mich zig Gelegenheiten und Hunderte von Anfragen gegeben, einen von denen persönlich zu diskreditieren", sagte der 54-Jährige bei Sky: "Das habe ich nie gemacht. Ich habe aber auch keine Angst davor. Wenn wir meinen, wir sollten diese Ebene jetzt betreten, dann können wir das auch machen."

Lesen Sie hier: Nach Watzke-Ärger: FC Bayern immer Zoff mit BVB

Hopfner hatte Watzke in einem Interview mit der Sport Bild der Lüge bezichtigt. "Baron Münchhausen wäre ja noch geschmeichelt", hatte der 61-Jährige die Behauptung Watzkes gekontert, der damals finanziell angeschlagene BVB habe 2004 von Bayern-Manager Uli Hoeneß ein Darlehen von zwei Millionen Euro zu acht Prozent Zinsen bekommen. Watzke räumte wenig später im Gespräch mit dem kicker einen Irrtum ein, der Zinssatz sei tatsächlich niedriger gewesen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren