Sportwissenschaftler über Geisterspiele: Vorteil FC Bayern?

Den ohne die Zuschauer fehlenden Heimvorteil sieht Martin Lames als Verstärker bereits bestehender Ungleichheiten. Der Professor für Trainingswissenschaft und Sportinformatik an der TU München warnt zudem vor den Schäden durch die Corona-Krise.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
4  Kommentare Artikel empfehlen
18. Spieltag: Schalkes Torwart Ralf Fährmann (Mitte) kann im Heimspiel gegen den FC Bayern das 0:3 durch Thomas Müller nicht verhindern.
18. Spieltag: Schalkes Torwart Ralf Fährmann (Mitte) kann im Heimspiel gegen den FC Bayern das 0:3 durch Thomas Müller nicht verhindern. © Martin Meissner/AP/dpa

München Ohne Zuschauer gewinnt noch häufiger das Team mit dem großen Budget und den teuren Spielern", Sportwissenschaftler Martin Lames in einem Interview der "Augsburger Allgemeinen".

Unterlegenen Teams geht Fan-Unterstützung ab

Der ohne Zuschauer fehlende Heimvorteil verstärke deshalb die bestehenden Ungleichheiten noch zusätzlich. Dies sei eine große Bedrohung für die Bundesliga, findet der Professor für Trainingswissenschaft und Sportinformatik an der TU München.

Lesen Sie auch

Lames: "Es ist nachgewiesen, wie Fans ihr Heimteam stärken, diesen Zusammenhang können wir in der Sportwissenschaft als etabliert betrachten." Unterlegene Teams benötigten diese Extra-Unterstützung, um trotz ihrer geringeren sportlichen Fähigkeiten zu gewinnen", ist der 61-Jährige sicher.

Lames fordert "solidarische und einheitliche Lösung" für die Bundesliga

Zudem warnt Lames vor langfristigen Schäden für die Bundesliga durch die Geisterspiele in der Corona-Pandemie: "Was die finanziellen Unterschiede in der Liga betrifft, sind fehlende Zuschauer fatal."

Lesen Sie auch

Der Wissenschaftler empfahl bei einer Wiederöffnung der Stadien für Zuschauer eine einheitliche Lösung, weil er sonst Wettbewerbsnachteile befürchtet: "Es wäre sehr ungerecht und für die Bundesliga auch ungünstig, wenn einzelne Mannschaften von laxeren Corona-Regeln profitieren. Für eine etwaige Öffnung der Stadien für Zuschauer muss eine solidarische und einheitliche Lösung für die gesamte Bundesliga her."

Geisterspiele: Weniger Streitigkeiten, dafür mehr Tore?

Eine Studie aus Österreich kommt zu dem Ergebnis, dass Fußballspieler ohne Anfeuerung durch die Fans auf dem Platz offenbar weniger streitlustig sind - dafür aber torhungriger.

Bei den Geisterspielen des österreichischen Top-Teams Red Bull Salzburg sei die Zahl der Streitigkeiten mit Gegenspielern oder dem Schiedsrichter deutlich gesunken, berichten Wissenschaftler in einer im Fachmagazin "Humanities and Social Sciences Communications" veröffentlichten Studie.

Auch dauerten hitzige Diskussionen und Gezänk zwischen den Beteiligten bei den zehn analysierten Geisterspielen nur insgesamt 27 Minuten, bei den zehn Treffen vor großer Kulisse waren es laut Studie 42 Minuten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 4  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
4 Kommentare
Artikel kommentieren