Sind die Sprüche von Bayerns Goretzka die besten des Jahres?

Große Worte ist man beim FC Bayern gewohnt. Gleich vier geistreiche und humorvolle Äußerungen der Roten stehen nun zur Wahl zum Fußball-Spruch des Jahres.
| AZ/dpa/SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Leon Goretzka ist mit gleich zwei Sprüchen für die Auszeichnung nominiert. (Archivbild)
Leon Goretzka ist mit gleich zwei Sprüchen für die Auszeichnung nominiert. (Archivbild) © Marco Donato/dpa

München - Mit Leon Goretzka, Julian Nagelsmann und Niklas Süle sind gleich drei Akteure vom FC Bayern München für den Fußball-Spruch des Jahres 2021 nominiert. Nationalspieler Goretzka ist in der Vorauswahl von elf Sprüchen, die eine elfköpfige Experten-Jury zusammengestellt hat, als einziger mit zwei Zitaten vertreten - unter anderem mit seinem Virologen-Spruch.

Neben den Bayern-Profis gehören auch die Bundesliga-Trainer Steffen Baumgart (1. FC Köln) und Christian Streich (SC Freiburg) mit Sprüchen zur Vorauswahl. HSV-Legende Horst Hrubesch und Ex-Schiedsrichter Manuel Gräfe haben es ebenfalls in die Top Elf geschafft. Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc, St. Pauli-Trainer Timo Schultz und Journalist Klaas Reese komplettieren das Feld.

Lesen Sie auch

Die Jury der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur hat elf Zitate ausgewählt. Hier geht´s zur Abstimmung. Bis einschließlich 22. September kann per Online-Voting abgestimmt werden. Das Ergebnis entscheidet dann zu 70 Prozent über die finalen Platzierungen - das der Jury, zu der etwa Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein oder Musiker Thees Uhlmann zählen, fließt zu 30 Prozent mit ein. Der seit 2006 vergebene Preis ist mit 5.000 Euro für einen gemeinnützigen Zweck dotiert.

Die elf nominierten Sprüche: Goretzka ist zweimal dabei

Leon Goretzka: "Corona ist wie Fußball. Es reicht ein einziger Kontakt, um alles auf den Kopf zu stellen."

Klaas Reese (Deutschlandfunk): "Die größte Gefahr für den Profifußball geht nicht von den Fans, sondern von den Funktionären aus."

Steffen Baumgart: "Ein Spiel ist erst vorbei, wenn der Schiedsrichter pfeift und ich nicht mehr brülle."

Leon Goretzka: "Es ist schön, mal wieder 82 Millionen Bundestrainer zu haben und nicht 82 Millionen Virologen."

Christian Streich: "Es gab einen Kontakt. Ich dachte immer, es müsse ein Foul geben (über einen strittigen Elfmeter)."

Nagelsmann und die Sache mit dem "Lotoma"

Horst Hrubesch: "Fußball macht nur dann Spaß, wenn du auch Spaß daran hast."

Julian Nagelsmann: "Ich habe als Kind immer gedacht, dass der Lotoma heißt und Thäus mit Nachnamen. Dann habe ich im Fanshop angerufen und gesagt, ich hätte gern ein Trikot mit der 10 Lotoma. Und da haben die gesagt, es gibt kein Lotoma."

Julian Nagelsmann (l) an der Seite seines Idols "Lotoma Thäus". (Archivbild)
Julian Nagelsmann (l) an der Seite seines Idols "Lotoma Thäus". (Archivbild) © Sven Hoppe/dpa

Timo Schultz: "Ich wäre auch gerne mal Nationalspieler gewesen. Ostfriesland war leider nie ein eigenständiger Staat. Von daher gab's da für mich keine Chance."

Manuel Gräfe: "Leider ändern in diesem Verband Argumente nichts, sondern nur die Steuerfahndung oder Richter (über den DFB)."

Niklas Süle: "Wenn ich scheiße spiele, habe ich nicht so viel Lust auf die Interviews, und wenn ich gut spiele, habe ich auch nicht so viel Lust auf Interviews."

Michael Zorc: "Wir haben die Abstandsregeln im Spiel gegen den Ball vorbildlich eingehalten (nach Lazio-BVB, 3:1)."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren