Sanchez zu Bayern? - Was Arsenals Wenger dazu sagt

War's das mit einem möglichen Wechsel von Alexis Sanchez zum FC Bayern München? - Arsenal-Boss Wenger jedenfalls möchte den Chilenen nicht ziehen lassen.
| AZ, sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Weiter gemeinsam bei Arsenal London? Alexis Sanchez (l.) und sein Teammanager Arsene Wenger.
dpa Weiter gemeinsam bei Arsenal London? Alexis Sanchez (l.) und sein Teammanager Arsene Wenger.

London - Teammanager Arsène Wenger vom englischen Fußball-Pokalsieger FC Arsenal hat einem möglichen Abgang von Weltmeister Mesut Özil (28) oder Stürmerstar Alexis Sanchez (28) in der kommenden Transferperiode einen Riegel vorgeschoben. "Diesen Sommer werden sie im Verein bleiben. Hoffentlich werden wir die Verträge mit ihnen verlängern", sagte Wenger in einem Interview mit dem TV-Sender beIN Sport.

Özil und der Chilene Sanchez stehen bei den Gunners jeweils noch bis 2018 unter Vertrag. Sanchez wird seit Wochen immer wieder mit dem FC Bayern in Verbundung gebracht. Dazu kommt, dass sich auch sein chilenischer Landsmann Arturo Vidal stark macht für ein Engagement von Sanchez in München.

"Wir dürfen den Verein und das Team nicht schwächen, solange wir nicht jemanden mit dem gleichen Kaliber finden", führte Wenger (67) aus. Der Franzose hatte seinen auslaufenden Vertrag bei den Gunners am Mittwoch bis 2019 verlängert. Arsenal hatte in der abgelaufenen Premier-League-Saison erstmals während Wengers bislang knapp 21-jähriger Amtszeit die Top Vier in der Premier League verpasst und sich damit nicht für die Champions-League-Saison 2017/18 qualifiziert. Am vergangenen Wochenende hatte Arsenal die Spielzeit mit dem FA-Cup-Triumph über den FC Chelsea (2:1) gerettet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren