Sammer: „Geduld war der Schlüssel zum Erfolg“

Franck Ribéry freut sich nach dem Sieg gegen Leverkusen nicht nur über das Erfolgserlebnis, sondern auch sein Jubiläumstor. Bellarabis vergebene Chance ist für Sammer spielentscheidend. Die Stimmen zum Spiel.
| rn
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Matthias Sammer ist seit der Saison 2012/13 Sportvorstand beim FC Bayern.
sampics/Augenklick Matthias Sammer ist seit der Saison 2012/13 Sportvorstand beim FC Bayern.

München – Es war nicht das erwartete Spektakel, das gestand Arjen Robben auch ein. Dennoch zeigten sich die Spieler des FC Bayern recht zufrieden nach dem 1:0-Heimsieg über Bayer Leverkusen. Für Franck Ribéry hat der Siegtreffer eine besondere Bedeutung. Die Stimmen zum Spiel.

Pep Guardiola: Die Leistung der Mannschaft war überragend. Es war sehr, sehr schwer. Nach der Chance zu Beginn haben wir keine Aktionen mehr zugelassen und das ist sehr wichtig für uns. In der ersten Halbzeit war unser letzter Pass nicht gut. Sebastian Rode hat uns in der zweiten Halbzeit mehr Vollgas gegeben. Ich bin zufrieden, weil ich weiß, gegen welchen Gegner wir gespielt haben.

Einzelkritik: Die AZ-Noten der Bayern gegen Leverkusen

Franck Ribéry: Es war ein sehr wichtiger Sieg in einem schweren Spiel. Leverkusen ist eine gute Mannschaft. Schade, dass wir nicht das zweite Tor gemacht haben. Mein 100. Tor ist für mich persönlich gut, vor allem aber sehr wichtig für die Mannschaft. Wir haben noch vier Spiele in diesem Jahr vor uns, die wir alle gewinnen wollen.

Arjen Robben: Es war vielleicht weniger Spektakel als erwartet. Es waren zwei Mannschaften, die sehr viel nach vorne spielen und sich nicht defensiv hinten reinstellen wollten. Beide haben aber gut aufgepasst, weil sie gewusst haben, dass viel Qualität, viel Schnelligkeit vorhanden ist.

Thomas Müller: Leverkusen hat eine besondere Art und Weise, Fußball zu spielen. Darauf waren wir gut vorbereitet. Auch wenn es über das ganze Spiel nicht leicht war. Wir wussten, was wir machen wollen. Wir mussten Geduld haben. Wir haben gegen eine offensiv sehr starke Mannschaft fast nichts zugelassen.

Robert Lewandowski: Wir haben gut gespielt, aber haben nicht sehr viele Chancen herausgespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir uns mehr Chancen kreiert. Sebastian Rode: Ich bin reingekommen und wollte zeigen, was ich kann. Das ist mir ganz gut gelungen. Ich soll mich reinhauen wie immer. Er kam in der Kabine noch einmal zu mir, hat mich in den Arm genommen. Von daher gehe ich davon aus, dass ich ein gutes Spiel gemacht habe.

Matthias Sammer: Wir sind sehr zufrieden. Dass wir heute nicht Herbstmeister geworden sind, interessiert mich nicht. Wenn man mir es nicht gesagt hätte, dass es theoretisch möglich wäre, dann hätte ich es nicht gewusst. Wir wussten um die Schwere der Aufgabe und das haben wir sehr seriös gelöst. Die Geduld und dass wir nicht in Rückstand geraten sind, war der Schlüssel zum Erfolg. Wenn die Chance von Bellarabi reingeht, kriegen wir Schwierigkeiten. Leverkusen spielt sehr kraftraubend. Solange es 0:0 steht, haben sie ein bedingtes Erfolgserlebnis. Aber wenn sie 1:0 führen, läuft sich alles noch ein bisschen leichter. Wir haben die Vorgaben des Trainers diszipliniert erfüllt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren