Rummenigge verteidigt Bayern-Partnerschaft mit Katar

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat die Partnerschaft des FC Bayern mit Katars nationaler Fluggesellschaft Qatar Airways erneut verteidigt. Er sprach von "Wandel durch Annäherung".
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
10  Kommentare 1 – Artikel empfehlen
Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG.
Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG. © Arne Dedert/dpa/Archivbild

München - "Es ist kein Widerspruch, in unserer Heimat eine Anti-Rassismus-Kampagne ins Leben zu rufen, die hoffentlich global strahlt, mit Qatar Airways ein industrielles Sponsoring zu vereinbaren und dann in Katar deutlich zu machen, für welche gesellschaftlichen Werte der FC Bayern steht", sagte Rummenigge im Interview der "Welt am Sonntag".

Der Gastgeber der WM 2022 wird immer wieder wegen Verstößen gegen die Menschenrechte kritisiert, zuletzt hatte ein Bericht des britischen "Guardian" für Aufsehen gesorgt, demzufolge in den vergangenen zehn Jahren 6500 Gastarbeiter in dem Emirat verstorben seien. Katar wies die Kritik zurück. Die Fluggesellschaft Qatar Airways ist seit 2018 Bayern-Sponsor, der Rekordmeister bezieht zudem sein jährliches Wintertrainingslager in Katar.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Rummenigge: "Wirtschaftliche Partnerschaften nötig"

"Angela Merkel hat 2018 den Mittelstand aufgefordert, mit Katar Geschäftsbeziehungen einzugehen, sich auf Partnerschaften einzulassen", sagte Rummenigge. "Nichts anderes machen wir. Der FC Bayern ist ein erfolgreicher Fußballclub, aber auch ein Wirtschaftsunternehmen, das ohne wirtschaftliche Partnerschaften in der Welt nicht bestehen könnte. Da geht es uns nicht anders als Konzernen wie VW, Daimler, der Deutschen Bank und vielen anderen, die wirtschaftlich auch mit katarischen Partnern zusammenarbeiten."

Rummenigge: "FC Bayern vertritt europäische Werte"

Der 65-Jährige äußerte, dass die kritischen Berichte auch sagten, "dass es noch viel zu tun gibt in Katar. Das Land ist noch längst nicht auf dem Stand beispielsweise europäischer Standards bei den Rechten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer." Der Fortschritt komme aber "eben Schritt für Schritt". Zudem verwies Rummenigge auf Aktivitäten des Rekordmeisters in Katar: "Wo immer der FC Bayern auftritt, vertreten wir auch unsere deutschen und europäischen Werte."

Allerdings dürfe der Fußball nicht überstrapaziert werde. "Er kann nicht die ganze Welt retten", sagte Rummenigge. "Ich habe manchmal den Eindruck, dass einige das derzeit von ihm verlangen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 10  Kommentare – mitdiskutieren 1 – Artikel empfehlen
10 Kommentare
Artikel kommentieren