Rummenigge: "Nationalteam muss im Zentrum stehen"

Im Zuge der Unruhen im Deutschen Fußball-Bund hat Karl-Heinz Rummenigge die Unterstützung der Spitzenclubs für die Nationalmannschaft zugesichert. "Wir fordern den Verband auf, seine Strukturreform und den von Präsident Fritz Keller eingeleiteten Professionalisierungsprozess zügig durchzuführen. Das Ziel muss sein, den DFB wieder in ruhiges Fahrwasser zu bringen - und den Fokus wieder mehr auf den gespielten Fußball, besonders auf die Nationalmannschaft legen zu können", sagte der Vorstandschef des deutschen Meisters Bayern München der Deutschen Presse-Agentur.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG, mit Mundschutz.
Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender der FC Bayern München AG, mit Mundschutz. © Arne Dedert/dpa/Archivbild
München

"Die Liga hat ein großes Interesse daran, dass die Nationalmannschaft erfolgreich ist und ein gutes Bild abgibt. Die Nationalmannschaft muss im Zentrum stehen. Wir sind bereit, wo auch immer gewünscht, dazu auch unseren Beitrag zu leisten", versicherte Rummenigge vor dem 1:0-Sieg der DFB-Auswahl am Mittwochabend gegen Tschechien.

Die Bundesliga sei bereit, "den DFB ohne Wenn und Aber bei der Nationalmannschaft zu unterstützen. Corona-bedingt beinhalten Länderspielpausen jetzt jeweils drei Spiele, das haben wir akzeptiert, denn diese Zeiten sind für alle schwierig", sagte Rummenigge. "Im Übrigen auch für die Amateure, die man bei der ganzen Diskussion nicht vergessen darf. Wir müssen den deutschen Fußball gemeinsam durch diese schwere Zeit bringen."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.