Pep Guardiola: Ich habe Martinez vermisst

Bayern-Trainer Pep Guardiola freut sich nach dem 3:0 in Darmstadt nicht nur über Rode, Vidal und Kimmich, sondern ganz besonders über einen Rückkehrer.
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola (l) umarmt Javier Martinez nach dem Spiel gegen den SV Darmstadt.
dpa Bayern Münchens Trainer Pep Guardiola (l) umarmt Javier Martinez nach dem Spiel gegen den SV Darmstadt.

Darmstadt - Es gab einige Premieren zu feiern in der Kabine des FC Bayern nach dem 3:0 bei Aufsteiger SV Darmstadt 98. Arturo Vidal erzielte seinen ersten Treffer im Dress der Münchner, es war das 1:0. In Halbzeit zwei machte es ihm Kingsley Coman im erst dritten Pflichtspiel nach – das 2:0. Eine Minute später krönte Sebastian Rode seinen ersten Saisoneinsatz von Beginn an mit dem Treffer zum 3:0. Auch Joshua Kimmich hatte bei der Groß-Rotation von Trainer Pep Guardiola (fünf Neue gegenüber dem 3:0 in Piräus) in der Bundesliga erstmals von Beginn an auflaufen dürfen.

Nach dem Abpfiff, als der fünfte Sieg am fünften Spieltag eingefahren war, eilte Guardiola Richtung Mittelkreis, um einem weiteren Premieren-Kicker des Tages herzlichst und innig zu gratulieren: Javi Martínez. Der Spanier ersetzte nach 66 Minuten den 1:0-Torschützen Vidal. Seine Leidenszeit begann im August 2014, als ihm beim Supercup in Dortmund nicht nur das Kreuzband riss, sondern im Grunde alles andere im Knie auch noch defekt war. Auf die Operation in den USA folgte eine monatelange Reha bis er im Mai beim 0:2 in Leverkusen von Beginn an zum Einsatz kam.

Während der Vorbereitung zur aktuellen Saison kam der Rückschlag. Wegen muskulärer Probleme verpasste der 27-Jährige einen Großteil der Vorbereitung, konnte erst vor zehn Tagen wieder vorsichtig ins Mannschaftstraining integriert werden. In Darmstadt bekam er eine halbe Stunde Spielpraxis zum Wiedereingewöhnen, mal als Innenverteidiger, mal im defensiven Mittelfeld.

Lesen Sie her: Die Stimmen zum Spiel

„Ich bin sehr happy“, sagte Martínez nach dem Spiel, „ich fühle mich gut, habe keine Schmerzen mehr. Nun möchte ich einfach meinem Team helfen, egal auf welcher Position. Ich bin sehr glücklich damit, dass ich wieder spielen konnte und dass wir gewinnen konnten.“

Laute Samba-Rhythmen drangen aus der Gästekabine und als Martínez in den Umkleideraum kam, war das Gratulationsgebrüll der Kollegen besonders groß. „Ich freue mich sehr für Javi, ich habe ihn in diesem Jahr sehr vermisst.“

Martínez dürfte zwar am Dienstag (20 Uhr) im Top-Spiel gegen Vizemeister VfL Wolfsburg wieder auf die Bank müssen, der Spanier hofft aber: „Ich hoffe, dass ich nun Schritt für Schritt mehr Spielminuten bekomme, aber wir müssen aufpassen, weil es eine sehr gefährliche Verletzung war.“

Javi gab die Interviews auf Englisch, nur das Wort „Verletzung“ sprach er auf Deutsch. Er hat es zu oft gehört in den letzten 13 Monaten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren