Nix mit Bayern: Pjanic wechselt zu Juve

Sollten denn noch einige Namen auf der Wunschliste von Carlo Ancelotti stehen, dann kann der neue Coach des FC Bayern jetzt getrost einen streichen: Miralem Pjanic wechselt zu Juventus Turin.  
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Für den Transfer von Miralem Pjanic zahlt Juventus Turin 30 Millionen Euro Ablöse.
dpa Für den Transfer von Miralem Pjanic zahlt Juventus Turin 30 Millionen Euro Ablöse.

Sollten denn noch einige Namen auf der Wunschliste von Carlo Ancelotti stehen, dann kann der neue Coach des FC Bayern jetzt getrost einen streichen: Miralem Pjanic wechselt zu Juventus Turin.

München/Turin - Der bosnische Nationalspieler Miralem Pjanic wechselt zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin. Dies bestätigte Juves Sportdirektor Giuseppe Marotta am Smastag.

Der Teamkollege von Antonio Rüdiger bei AS Rom war 2011 von Olympique Lyon nach Rom gewechselt und soll von den Turiner einen Vierjahresvertrag und 4,7 Millionen Euro pro Saison erhalten. Für den Transfer zahlt Juventus Turin 30 Millionen Euro Ablöse.

Lesen Sie hier: Neuer wollte als Kind nicht ins Tor

Der Bosnier hatte bei der Roma noch einen Vertrag bis 2018 und wird beim italienischen Double-Gewinner nun Mannschaftskollege von Sami Khedira.

An dem 26-jährigen Mittelfeldspieler soll auch der FC Bayern interessiert gewesen sein - er galt demnach als ein Wunschspieler von Carlo Ancelotti. Der Italiener wollte ihn schon während seiner Zeit als Chelsea-Coach zu sich locken.

Pjanic ist vielseitig einsetzbar – kann jede Position im zentralen Mittelfeld bespielen, zudem ist der technisch versierte Spieler ein ausgezeichneter Standardschütze.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren