Nicht immer nur Kaviar, King! FC-Bayern-Coach Hansi Flick setzt Kingsley Coman unter Druck

Kingsley Coman, der Schütze des Goldenen Tores im Champions-League-Finale, ist auch der Matchwinner gegen Atlético Madrid. Flick sagt: "Das ist jetzt seine Messlatte."
von  Patrick Strasser
Kingsley Coman jubelt nach seinem Tor zum 1:0.
Kingsley Coman jubelt nach seinem Tor zum 1:0. © firo/Augenklick

München - Ein Alleinstellungsmerkmal ist immer etwas Feines, es deklariert denjenigen zu einem ganz außergewöhnlichen Individuum. Das Siegtor in einem großen Finale macht beinahe unsterblich. Der Triumph in der Champions League dieses Corona-Jahres wird immer mit Kingsley Coman, dem Schützen des goldenen 1:0 im August gegen Paris St.-Germain in Verbindung gebracht werden. Die Dreisätze lauten: Wembley 2013, Dortmund, Robben. Und: Lissabon 2020, PSG, Coman.

Dass der Franzose zum Auftakt der Gruppenphase gegen Atlético Madrid mit einem Doppelpack und einer Vorlage zum Matchwinner avancierte, wird dagegen nicht allzu lange in Erinnerung bleiben.

1:0! Comans erster Streich.
1:0! Comans erster Streich. © Rauchensteiner/Augenklick

Beim 4:0 war sein Auftritt beeindruckend und fußballerisch höchst wertvoll. Für das große "Aber" sorgte nach der Coman-Gala Bayern-Trainer Hansi Flick. "Ich habe es ihm gesagt: Das ist jetzt hier die Messlatte, die er vorgelegt hat. Und daran wird er in den nächsten Spielen gemessen."

Hansi Flick fordert Torgefahr von Kingsley Coman

Peng. Knallharte Aussage nach den Knallertoren. So holt man jemanden, noch bevor der Höhenflug starten könnte, auf den Boden zurück. Ungewöhnlich, dass Flick derart scharfe Worte wählt. Der 55-Jährige konkretisierte die Vorwürfe an den 24-Jährigen so: "Es ist wichtig, dass er nicht nur Tore vorbereitet, sondern auch Tore schießt. In der Bundesliga gehört das natürlich auch dazu, aber es ist nicht nur ein Wettbewerb. Das muss bei einem Spieler seiner Qualität in den anderen Wettbewerben genauso sein."

Die nicht mal subtile Botschaft lautet: nicht nur die Rosinen rauspicken, mein Freundchen! Es gibt nicht immer nur Kaviar, King!

Ein Blick auf die Zahlen: Diese Saison kommt Coman in bisher vier Pflichtspielen (wegen eines Corona-Kontakts war er 14 Tage in häuslicher Quarantäne und fehlte gegen Hertha wegen muskulärer Probleme) auf zwei Tore und eine Vorlage - eben die aus dem Atlético-Match.

In der Triple-Saison traf er bei neun Champions-League-Einsätzen inklusive Finale drei Mal, in 24 Bundesliga-Partien dagegen auch nur vier Mal. Das meint Flick.

Coman glänzt fast nur in der Champions League

Was auch Comans Gesamt-Quote in der prestigeträchtigeren Bühne Königsklasse beweist: 29 Einsätze und 21 Scorerpunkte (zehn Treffer, elf Assists). Unter Flutlicht scheint Comans Stern heller. Im Hin-und-wieder-Graubrot Bundesliga kommt der Nationalspieler in 110 Partien auf 39 Scorerpunkte (19 Tore, 20 Vorlagen).

2015 war Coman - eine Entdeckung des damaligen Kaderplaners Michael Reschke - für sieben Millionen Euro von Juventus Turin gekommen, er wurde erst zwei Jahre ausgeliehen. 2017 verpflichtete man das Talent für 20 Millionen. Neben Landsmann Franck Ribéry sollte der Linksaußen reifen. Coman ist dabei. Letztes Jahr verlor er zeitweise seinen Stammplatz an Ivan Perisic (31), den Routinier von Inter Mailand.

Goretzka schwärmt: "Kingsley ist ein Ausnahmekönner"

"Konkurrenz gibt es immer. Früher waren es Arjen Robben und Franck Ribéry, heute sind es andere", sagte Coman nach dem 4:0 und dachte an Serge Gnabry, aktuell in Corona-Quarantäne und Leroy Sané und Douglas Costa. Vier Top-Leute für zwei Außenbahnen. "Wir spielen fast alle drei Tage und werden alle Spieler brauchen. Ich werde mein Bestes geben, wenn ich spiele", so Coman.

"Kingsley ist ein Ausnahmekönner", schwärmte Leon Goretzka, beim Solo zum 4:0 habe er "seine ganze Klasse gezeigt". Aber er sei "nun einmal ein Spieler, der Selbstvertrauen braucht". Das will ihm Flick geben. Und weil er weiß, wie er seinen Pappenheimer anpacken muss, betonte er: "Er kann es. Die Qualität hat er. Und da schauen wir jetzt mal genau hin, was in den nächsten Wochen passiert."