Neuzugang Kampl ist Leverkusens Hoffnungsträger in München

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen hat den Verlust von Heung-Min Son an Tottenham Hotspur umgehend durch die Heimkehr seines slowenischen Eigengewächses Kevin Kampl von Borussia Dortmund ausgeglichen.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kevin Kampl und Roger Schmidt sind bei Leverkusen wieder vereint.
dpa Kevin Kampl und Roger Schmidt sind bei Leverkusen wieder vereint.

Leverkusen - Nach dem Blitz-Transfer geht der Champions-League-Teilnehmer selbstbewusst ins Topspiel am Samstag (18.30 Uhr/Sky) bei Meister Bayern München. "Wir arbeiten an seiner Spielberechtigung. Wenn es klappt, könnte Kevins Einsatz schon in München eine Überlegung sein", sagte Leverkusens Trainer Roger Schmidt am Freitag: "Wir müssen aktiv sein, dann können wir vielleicht auch bei solch einer Mannschaft etwas mitnehmen."

Bayern gegen Bayer: Die Statistik zum Kracher der Liga

Kampls Rückkehr zu den Rheinländern, wo der 24-Jährige insgesamt elf Jahre in der Jugend spielte und nun einen Vertrag bis 2020 erhielt, hatte sich schon kurz vor Sons Abgang für 30 Millionen Euro Ablöse angedeutet. "Ich bin froh, dass er nach unseren turbulenten letzten Tagen wirklich kommen konnte", sagte Schmidt.

Auch für den Coach ist der gebürtige Solinger kein Unbekannter: Während Schmidts zweijähriger Tätigkeit bei RB Salzburg bis 2014 stand Kampl auch bei den Österreichern unter Vertrag, ehe der Offensivspieler im vergangenen Winter für zwölf Millionen Euro nach Dortmund wechselte. Welche Summe Bayer an die Schwarz-Gelben für Kampl überweist, ist noch nicht bekannt.

Womöglich aber ist Kampl nicht Leverkusens letzte Verpflichtung vor Ablauf der Transferfrist am Montag. Wie spanische Medien übereinstimmend berichten, ist sich die Werkself mit RB Salzburg über eine Verpflichtung von Jonatan Soriano einig geworden. Als Ablösesumme für den Stürmer stehen zwischen zehn und zwölf Millionen Euro im Raum, der Vertrag soll über drei Jahre laufen.

Schmidt bestätigte zudem vor der Abreise nach München, dass Bayerns dänischer Nationalspieler Pierre-Emile Höjbjerg als Alternative für den lange verletzt ausfallenden Neuzugang Charles Aranguiz (Achillessehnenriss) in Betracht kommt. "Vom Charakter und vom Profil passt er zu uns. Aber was zu realisieren sein wird, kann ich nicht sagen. Das letzte Wort haben sowieso die Bayern", sagte der Bayer-Coach.Vor Topspiel am Samstag: Abschied für Claudio Pizarro -

Gelegenheit zum Gespräch bietet das Bundesliga-Duell beider Mannschaften am Samstag in München. Auf dem Platz aber will Schmidt im Vergleich der beiden noch ungeschlagenen Top-Teams mit seiner Elf Kante zeigen: "Die Bayern haben so viel individuelle Qualität, die sie immer frei spielen können. Wir müssen gut verteidigen und das Spiel so weit wie möglich von unserem Tor weghalten. Anders als Bayern hatten wir aber wieder eine englische Woche, dafür sind wir aber im Fluss, haben Spielpraxis und im Champions-League-Play-off gegen Lazio Rom auch ein wichtiges Erfolgserlebnis gehabt. Es ist ein wichtiges Spiel für uns, aber von einer Standortbestimmung zu sprechen, wäre zu viel."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren