Neuer & sein Fan: Der Helm-Mann Petr Cech

Die Partie der Bayern in der Champions League am Mittwoch gegen Arsenal London ist auch das Duell der beiden Ausnahmekeeper Manuel Neuer und Petr Cech. Die beiden haben großen Respekt voreinander.
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Am Mittwoch treffen zwei der weltbesten Torhüter aufeinander. Bayerns Manuel Neuer (r.) gegen Arsenals Petr Cech.
firo/Augenklick/az Am Mittwoch treffen zwei der weltbesten Torhüter aufeinander. Bayerns Manuel Neuer (r.) gegen Arsenals Petr Cech.

München - Manuel Neuer läuft an und trifft. Souverän verwandelt er den Elfmeter, sein Gegenüber Petr Cech ist geschlagen. 3:1 führt der FC Bayern. Nur noch drei Schützen des FC Chelsea und zwei der Bayern stehen aus. Die Münchner vor dem ganz großen Triumph beim „Finale dahoam“, dem Gewinn der Champions League im eigenen Stadion. Es müsste doch mit dem Teufel... – es ging mit dem Teufel zu.

Im Mai 2012 war das. Lampard, Cole und Drogba trafen für die Blues, auf Bayern-Seite verschossen Olic und Schweinsteiger. Chelsea und Torhüter Cech hielten den Pott in den Händen – dabei hatte ihm Neuer noch einen Elfer versenkt. Kein Trost.

Neuer und der seit Saisonbeginn für den FC Arsenal haltende Petr Cech (33), zwei ganz Große des Weltfußballs, prägende Figuren der aktuellen Torhütergeneration. Am Mittwoch (20.45 Uhr, ZDF, Sky und live im AZ-Ticker) stehen sie sich im vierten Gruppenspiel der Champions-League-Vorrunde wieder gegenüber.

 

Bayern gegen Arsenal – Neuer gegen Cech

 

Beim 0:2 vor zwei Wochen in London war der Tscheche „Man of the Match“ und Neuer patzte beim Herauslaufen. Eine Flanke fiel so Arsenals Franzose Giroud auf den Kopf und ins Tor – das recht späte 0:1 war die Vorentscheidung der Partie. „Wir müssen uns bei Petr bedanken. Er hat ein fantastisches Spiel gemacht“, sagte der Torschütze artig.

Lesen Sie hier: Ribery-Geheimplan - Termin fürs Comeback steht

„Grundsätzlich muss ich zum Ball kommen, und da wollte ich auch hin. Ich weiß, dass ich da einen Fehler gemacht habe“, gestand der Nationaltorhüter seinen Patzer ein und erhielt von seinem Trainer die Absolution: „Wir haben nicht wegen Manu verloren.“ Beim 0:0 in Frankfurt letzten Freitag hatte Neuer auch einen Bolzen drin, als er einen Ball mit links nach Zuspiel wieder nach vorne befördern wollte, korrigierte den Lapsus aber mit einer stattlichen Flugeinlage höchstselbst.

Neuer und Cech – die beiden schätzen sich sehr. Als die AZ Neuer in Frankfurt auf seinen Gegenüber anspricht, sagt der Bayern-Torhüter voller Respekt: „Petr ist ein sehr guter, sehr erfahrener Torwart, der schon oft klasse Leistungen gezeigt hat und im Hinspiel gegen uns sehr gut gehalten hat.“ Die Bayern um Arturo Vidal, Thiago und Robert Lewandowski verzweifelten am Mann mit dem Helm, der ihn aussehen lässt wie einen Rugbyspieler. Lediglich 80 Gramm wiegt der Schutz aus Kunststoff, der zu seinem Markenzeichen geworden ist. Aber es ist kein Mode-Gimmick.

 

Wahl zum Weltfußballer: Cech machte sich für Neuer stark

 

Am 14. Oktober 2006 zog sich Cech im Spiel gegen den FC Reading bei einem Zusammenstoß einen Schädelbasisbruch zu. Er lag benommen auf dem Platz, war kurzzeitig in Lebensgefahr. Noch am selben Tag musste der Keeper operiert werden. Drei Monate später trainierte er schon wieder. Mit Helm. „Zu Beginn war es etwas seltsam, aber ich habe mich schnell daran gewöhnt. Ich hatte nach meinem Comeback auch nie Angst vor Zweikämpfen, da hat der Helm sicher auch etwas dabei geholfen“, sagte der 1,96-Meter-Riese, der sich seitdem für eine generelle Helmpflicht für Torhüter einsetzt.

Lesen Sie hier: Glücksfee beschert Bayern den SV Darmstadt

„So komisch sich das anhört, aber im Eishockey war es genau gleich“, argumentiert Cech, „als ich jung war, trug kein Hockeyspieler einen Helm. Heute ist dies für alle Standard und Pflicht. Man darf nicht vergessen, dass sich die Spiele entwickeln. „Die Zunahme von Kopfverletzungen im Fußball ist offensichtlich, vor allem bei Goalies“, erklärt Cech, „wir müssen öfter in die Füße von heranstürmenden Gegnern springen und im Luftkampf kommt es vermehrt zu Kollisionen mit Köpfen und Ellbogen.“

Neuer, Welttorhüter von 2013 und 2014, trifft also auf Cech, den Welttorhüter von 2005. Der übrigens hatte sich letzten Herbst für Neuer als Weltfußballer stark gemacht. Via Twitter schrieb er auf Deutsch: „Dieses Jahr ist die beste Möglichkeit für einen Torwart, zu gewinnen. Hoffentlich! Viel Glück!“ Den „Ballon d’Or“ der Fifa 2014 gewann erneut Cristiano Ronaldo (Real Madrid), vor Lionel Messi (FC Barcelona). Neuer, auf Platz drei gewählt, wäre der erste Torhüter überhaupt gewesen. Es ist nie zu spät. Auch nicht für einen Helm.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren