Müller, Lewandowski, Haaland: Der große Bomber-Check vor dem Supercup

Der Supercup ist das Duell der beiden Sturm-Giganten Robert Lewandowski und Erling Haaland. Die AZ erklärt die Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit dem größten Knipser aller Zeiten: Gerd Müller.
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Am Dienstagabend treffen Robert Lewandowski und Erling Haaland im Supercup aufeinander. Wer kommt der Torjäger-Ikone Gerd Müller am nächsten?
Am Dienstagabend treffen Robert Lewandowski und Erling Haaland im Supercup aufeinander. Wer kommt der Torjäger-Ikone Gerd Müller am nächsten? © IMAGO / Sven Simon

München - Es wird eine Schweigeminute geben im Dortmunder Signal-Iduna-Park und natürlich wird der FC Bayern beim Supercup am Dienstagabend mit Trauerflor antreten, um die am Sonntag verstorbene Vereinsikone Gerd Müller (†75) zu ehren.

Beim Clásico des deutschen Fußballs zwischen dem Meister aus München und Pokalsieger BVB geht es um das erste Titelchen der Saison. Zugleich ist es das erste Aufeinandertreffen der aktuell besten und aufregendsten Spieler der Bundesliga, der Superstars Robert Lewandowski und Erling Haaland.

Ein Duell der Top-Torjäger, das der Bomber der Nation, nun ein Himmelsstürmer, von oben beobachtet. Ein würdiger Rahmen zwei Tage nach Müllers Ableben als Reminiszenz an den besten deutschen Stürmer aller Zeiten.

Lewandowski gegen Haaland: Wer entscheidet das Torjäger-Duell für sich?

Hier Lewandowski, der 32-jährige Pole, der in der vergangenen Saison mit 41 Treffern noch ein Tor mehr erzielte als Müller in der Spielzeit 1971/72. Nach Müller (sieben Torjägerkanonen) ist Lewandowski, Spitzname "The Body" wegen seiner Fast-Null-Gramm-Fett-Muskulatur, mit sechs Auszeichnungen, davon zuletzt vier in Serie, der erfolgreichste Stürmer der Neuzeit.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Dort Haaland, erst seit seinem Wechsel im Januar 2020 in der Bundesliga. Von seinen Kollegen wie Giovanni Reyna wird er "Maschine" genannt. Der Norweger, für 20 Millionen Euro Ablöse von RB Salzburg gekommen, erzielte in 44 Bundesliga-Spielen für den BVB 42 Treffer, in sämtlichen Pflichtspielen gerechnet hat er sogar ein Tor mehr auf dem Konto als Partien: 62 in 61.

Dabei muss man sich immer vor Augen halten: Haaland, abgezockt vor dem Tor wie ein alter Hase, ist erst 21.

Was haben Lewandowski und Haaland vom Urvater aller Bundesliga-Stürmer? Wo sind die Gemeinsamkeiten, die Unterschiede zu Gerd Müller? Der große Bomber-Check:

Die Ähnlichkeiten zwischen Müller, Lewandowski und Haaland

Alle drei sind eiskalte Vollstrecker, haben einen kaum erlernbaren Torinstinkt und das Gefühl, Raum und Zeit auf dem Platz für die entscheidende Situation ausnutzen zu können. Lewandowski und Haaland gelten dank ihrer Vielseitigkeit als komplette Stürmer - nur einer war noch kompletter.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Der Gerd hat seine Tore mit allen Körperteilen gemacht, aus dem unmöglichsten Winkel heraus - mit einer kaum zu glaubenden Akrobatik trotz seiner kompakten, muskulösen Statur. Das konnte nur er, das bleibt unerreicht", sagte Mittelstürmer-Legende Klaus Fischer (früher unter anderem bei Schalke 04, dem VfL Bochum, dem 1. FC Köln und dem TSV 1860 München) der AZ.

"Der Gerd hat seine Tore mit allen Körperteilen gemacht", erinnert sich Stürmer-Legende Klaus Fischer in der AZ an Gerd Müller.
"Der Gerd hat seine Tore mit allen Körperteilen gemacht", erinnert sich Stürmer-Legende Klaus Fischer in der AZ an Gerd Müller. © IMAGO / RHR-Foto

Müller, der gerne als König des Strafraums bezeichnet wird, agierte jedoch oft auch aus dem Mittelfeld heraus, holte Bälle, ging weite Wege, wich auf die Flügel aus. So modern wie man das heutzutage von einem mitspielenden Mittelstürmer verlangt.

Die Unterschiede zwischen Müller, Lewandowski und Haaland

Weil das Spiel in Sachen Tempo und Athletik heute ein ganz anderes als in den 60er und 70er Jahren sei, könne man die Protagonisten nur "schwer vergleichen", findet der heute 71-jährige Fischer. Haaland charakterisiert der Vize-Weltmeister von 1982 (45 Länderspiele, 32 Tore) so: "Der kommt mit sehr viel Wucht auf seine Gegenspieler zu, setzt seinen Körper geschickt ein."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Wie Lewandowski habe auch er Vorteile gegenüber Müller in Sachen Tempo, dadurch könnten die aktuellen Stürmer Eins-gegen-Eins-Situationen besser lösen. Der Niederbayer Fischer weiter: "Haaland ist ein wilder, kräftiger Mann, Lewandowski macht viel über seine Erfahrung und Routine, besticht durch seine Effizienz und Ruhe vor dem Tor." Diese Bierruhe, die auch Müller ausstrahlte - dank seiner Leibspeise Schweinebraten mit Kartoffelsalat, den ihm seine Gattin Uschi zu Mittag oft pur servierte.

In der ewigen Torjägerliste hat Lewandowski (278 Treffer für den BVB und Bayern) bereits Fischer (268) überholt und liegt auf Rang zwei. Kann er auch diese Müller-Marke (365 Treffer) knacken? "Das wird schwer", so Fischer, "er müsste wohl noch drei überragende Jahre bei Bayern haben, dabei läuft sein Vertrag 2023 aus." Und Haaland? Ihn sieht Fischer ab Sommer 2022 in der Premier League. "Ein englischer Verein wird die 80 Millionen Euro Ausstiegsklausel locker bezahlen."

Anzeige für den Anbieter Sky Fluid über den Consent-Anbieter verweigert
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren