Menschenrechtsexpertin Schenk: FC Bayern geht mit Katar-Thema schlecht um

Die Sport- und Menschenrechtsexpertin Sylvia Schenk hat dem Vorstand des FC Bayern München zu einem Sinneswandel im Umgang mit dem Streitthema Katar geraten.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
17  Kommentare 1 – Artikel empfehlen
Sport- und Menschenrechtsexpertin Sylvia Schenk spricht.
Sport- und Menschenrechtsexpertin Sylvia Schenk spricht. © Hannibal Hanschke/dpa/Archivbild

München - "Der FC Bayern sollte sich freuen, so engagierte und offensichtlich auch kompetente Fans beziehungsweise Mitglieder zu haben. Wenn die Führung dies sinnvoll aufgreift, ist das doch ein Gewinn für alle", sagte Schenk dem "Kicker" (Montag).

Menschenrechtlerin: Bayern schadet Fans und Sponsor Katar

Auf der Mitgliederversammlung hatte das lukrative Sponsoring durch Qatar Airways zuletzt Streit und am Ende gar Chaos ausgelöst. Ein Mitgliedsantrag, über die Partnerschaft mit der Fluglinie für die Zukunft abstimmen zu wollen, wurde von der Vereinsführung nicht zugelassen.

Lesen Sie auch

Aus Schenks Sicht zeigt das, "dass der FC Bayern mit seinen engagierten Fans völlig verkehrt umgeht und damit nicht nur der Vereinsdemokratie, sondern auch dem eigenen Sponsor Qatar Airways schadet". Die finanzielle Bedeutung des Sponsorenvertrags "ändert nichts an der menschenrechtlichen Verantwortung der FC Bayern AG als global tätiges Wirtschaftsunternehmen".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 17  Kommentare – mitdiskutieren 1 – Artikel empfehlen
17 Kommentare
Artikel kommentieren