Kahn und Handschuh-Hersteller wollen sich einigen

Anfang März 2019 wird das Ergebnis des Rechtsstreits zwischen Ex-Bayern-Star Oliver Kahn und einem Hersteller von Torwarthandschuhen verkündet. Beide Seiten streben eine Einigung an.
| AZ/dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Oliver Kahn beendete 2008 seine Karriere.
dpa/Matthias Balk Oliver Kahn beendete 2008 seine Karriere.

München - Im Streit um die Bezeichnung streben beide Seiten eine gütliche Einigung an.

Eine Richterin am Landgericht München I legte am Dienstag einen Verkündungstermin für den 5. März 2019 fest. Die Anwälte bräuchten etwas Zeit, signalisierten sie, nachdem sie außerhalb des Gerichtssaals nach einer Lösung gesucht hatten. Beide Seiten legen den Begriff "Titan" unterschiedlich aus.

Eine Firma aus Baden-Württemberg vertreibt die Handschuhe seit Jahren unter der Marke "T1tan" – Kahn will das verbieten lassen und hat den Hersteller auf Unterlassung und Schadenersatz verklagt. Kahn wurde in seiner aktiven Zeit immer wieder "Titan" oder "Torwart-Titan" genannt. Die Gegenseite betont aber, dass seine Karriere schon eine Weile zurückliege und es auch noch andere Torhüter gebe, die im Tor Titanen gewesen seien.

Oliver Kahn streitet mit Torwarthandschuh-Hersteller vor Gericht

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren