Kommentar

In Bayerns Transferpolitik fehlt ein klarer Plan

Maximilian Koch, der Bayern-Reporter der AZ, über die Transferbilanz des Triple-Siegers.
| Maximilian Koch
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
9  Kommentare Empfehlungen

Die Strategie für ihre Kaderpolitik haben die Verantwortlichen des FC Bayern zuletzt unmissverständlich festgelegt und kommuniziert.

Ein Zwei-Säulen-Modell galt als Lösung für Gegenwart und Zukunft, neben Topspielern wollten Sportvorstand Hasan Salihamidzic und Co. auf Toptalente setzen, dem eigenen Nachwuchs mehr Chancen geben. In der gerade beendeten Transferperiode ist diese Strategie allerdings nur bedingt verfolgt worden.

Zweifellos: Mit Leroy Sané wurde der internationale Star verpflichtet, den Salihamidzic versprochen hatte. Und mit Tanguy Nianzou ein Juwel, um das Bayern europaweit beneidet wird. Auch die Transfers der Talente Marc Roca und Alexander Nübel passen halbwegs in das Schema, doch für den Rest gilt das nicht.

Sowohl Bouna Sarr als auch Eric Maxim Choupo-Moting und Douglas Costa sind in keiner der Säulen zu verorten. Und: Sie versperren Jungstars wie Richards, Musiala oder Zirkzee den Weg ins Profi-Team. Wo ist da der klare Plan?

Lesen Sie auch

Aus dem Klub heißt es, dass am Deadline Day eine Hektik geherrscht habe wie nie zuvor in den vergangenen Jahrzehnten.

Sicher: Eine Kaderplanung in Corona-Zeiten ist für alle Klubs neu und auch deutlich komplizierter als in den Jahren zuvor. Für ein strategisches, geplantes Vorgehen mit Weitsicht sprechen die späten (Not-)Transfers der Bayern trotzdem nicht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 9  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
9 Kommentare
Artikel kommentieren