Holger Badstuber bei FC Schalke: FC Bayern München schließt Rückkehr aus

In einer kurzen, nüchternen Pressemitteilung hat der FC Bayern München heute die Ära Holger Badstuber endgültig beendet. Wie Karl-Heinz Rummenigge mitteilte, wird der Verteidiger nicht an die Säbener Straße zurückkehren.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Holger Badstuber im Dress des FC Bayern: Ein Bild, das es nicht mehr geben wird.
dpa Holger Badstuber im Dress des FC Bayern: Ein Bild, das es nicht mehr geben wird.

In einer kurzen, nüchternen Pressemitteilung ("Klarstellung zu Holger Badstuber") hat der FC Bayern München heute die Ära Holger Badstuber endgültig beendet. Wie Karl-Heinz Rummenigge mitteilte, wird der Verteidiger nicht an die Säbener Straße zurückkehren.

München – Anders als bislang vermutet, hatte der FC Bayern vor der Ausleihe an Schalke 04 nicht den Vertrag mit Badstuber verlängert. Der Kontrakt läuft laut FCB am 30. Juni 2017 aus. Eine Rückkehr des Abwehrspielers ist damit vom Tisch.

Auch bei Schalke hat Badstuber nach der Saison keine Zukunft mehr: "Wir denken nicht über eine Verpflichtung nach. Das hat der Trainer mit ihm besprochen", sagte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel letzte Woche bei Sky.

Wie es für Badstuber nun weitergeht, ist unklar. "Es war von Anfang an klar", so Rummenigge, "dass Holger Badstuber nach seiner Ausleihe an den FC Schalke 04 eine neue Erfahrung wahrscheinlich im Ausland suchen will. Dazu wünscht der FC Bayern München Holger Badstuber alles Gute und bedankt sich bei ihm für sein vorbildliches Engagement in den knapp 15 Jahren an der Säbener Straße."

Ein Abschiedsspiel oder eine offizielle Verabschiedung wird es demnach wohl nicht geben.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren