Hoeneß spricht über besonderen Gefängnis-Moment mit Schweinsteiger

Den WM-Triumph der deutschen Nationalmannschaft 2014 erlebte Uli Hoeneß in einer Gefängniszelle. Nach dem Sieg im Maracana bedankte sich Bastian Schweinsteiger beim inhaftierten Ehrenpräsidenten - was diesen äußerst beeindruckte.
| dpa/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bayern-Legenden aus verschiedenen Generationen: Uli Hoeneß (l.) und Bastian Schweinsteiger
firo/Augenklick Bayern-Legenden aus verschiedenen Generationen: Uli Hoeneß (l.) und Bastian Schweinsteiger

München - Uli Hoeneß (68) hat Jahre nach seiner Entlassung aus der Haft über einen besonderen Moment im Gefängnis gesprochen, den er Bastian Schweinsteiger (35) zu verdanken habe. Als die deutsche Nationalmannschaft im Sommer 2014 Weltmeister wurde, sandte Schweinsteiger in einem TV-Interview Dankesworte an den damals inhaftierten Hoeneß.

"Da hat es mich vom Bett rausgehauen, weil es eines meiner eindrücklichsten Erlebnisse war, das ich je gehabt habe", sagt Hoeneß in dem Film "Schw31ns7eiger: Memories - von Anfang bis Legende". "Kommt der in diesem Moment auf diese Idee, das war puh, unglaublich." Die Doku ist ab 5. Juni beim Streamingdienst Amazon Prime Video zu sehen.

Der heutige Ehrenpräsident des FC Bayern war nach einer Selbstanzeige wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe 2014 vom Landgericht München II zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Wegen guter Führung wurde er 2016 vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren