Hitzfeld glaubt: Heynckes vertraut weiter Gomez

Ottmar Hitzfeld glaubt, dass Mario Gomez weiterhin das Vertrauen von Cheftrainer Jupp Heynckes beim deutschen Rekordmeister besitzt.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ottmar Hitzfeld glaubt, dass Mario Gomez weiterhin das Vertrauen von Cheftrainer Jupp Heynckes beim deutschen Rekordmeister besitzt.
dpa Ottmar Hitzfeld glaubt, dass Mario Gomez weiterhin das Vertrauen von Cheftrainer Jupp Heynckes beim deutschen Rekordmeister besitzt.

Der Schweizer Fußball-Nationaltrainer und Ex-Bayern-Coach Ottmar Hitzfeld glaubt, dass Mario Gomez weiterhin das Vertrauen von Cheftrainer Jupp Heynckes beim deutschen Rekordmeister FC Bayern besitzt.

MÜNCHEN – „Generell wird der Trainer den Spielern das Vertrauen schenken, die dieses in der Vergangenheit auch schon zurückbezahlt haben und Mario hat in den letzten zwei Jahren sehr viele Tore erzielt“, sagte Hitzfeld im Interview mit dem Sport-Nachrichtensender Sky Sport News HD. Weiter meinte Hitzfeld: „Die Konkurrenz im Sturm ist durch die Verpflichtungen von Claudio Pizarro und Mario Mandzukic natürlich größer geworden. Ich gehe aber davon aus, dass Mario Gomez auch weiterhin die Nummer eins ist, weil er die Klasse und die Verdienste hat.“

Aufgrund einer Sprunggelenk-OP fällt EM-Teilnehmer Gomez zunächst aus. Bayern-Präsident Uli Hoeneß („Wenn er sehr gut wäre, wären wir jetzt Champions-League-Sieger“) hatte zuletzt mit einigen Aussagen über den Ex-Stuttgarter Gomez für Schlagzeilen gesorgt. Der 63-jährige Hitzfeld kann sich aber auch einen Systemwechsel beim FC Bayern vorstellen: „Gomez könnte auch gemeinsam mit Mandzukic oder Pizarro stürmen. Eine Top-Mannschaft verkraftet zwei Torjäger.“

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren