Guardiola: "Diese Regel ist lächerlich"

Bayern Münchens Star-Trainer Pep Guardiola hat nach dem 3:0-Sieg im DFB-Pokal-Viertelfinale beim Fußball-Zweitligisten VfL Bochum das Ende der Doppelbestrafung beim Elfmeter gefordert.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Für dieses Foul an Arjen Robben (r.) hat Jan Simunek vom VfL Bochum die rote Karte gesehen.
imago Für dieses Foul an Arjen Robben (r.) hat Jan Simunek vom VfL Bochum die rote Karte gesehen.

Bochum - Obwohl der sein Team am Mittwoch beim Pokalspiel in Bochum von der Entscheidung des Schiedsrichters profitierte, ist Pep Guardiola ist kein Freund der Doppelbestrafung bei einem Elfmeter. "Diese Regel ist lächerlich", sagte der Katalane, "die FIFA muss sie ändern. Ein Elfmeter wäre genug gewesen."

<strong>Lesen Sie hier das Ergebnis der Auslosung des Halbfinals</strong>

Kurz vor der Pause war Arjen Robben im Bochumer Strafraum gefoult worden. Schiedsrichter Bastian Dankert entschied auf Elfmeter und zeigte VfL-Verteidiger Jan Simunek die Rote Karte wegen einer Notbremse. Thomas Müller verschoss anschließend den Strafstoß.

 

Auch der Gefoulte hat kein Verständnis für die Regel

 

Robben zeigte sich nach dem Abpfiff ebenfalls als Gegner der Mehrfachbestrafung. "Ich habe diese Regel nicht gemacht", sagte der Niederländer: "Es war ein Elfmeter, aber dazu noch die Rote Karte, das ist schon hart."

Bei der Jahresversammlung der Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) am 5. März in Cardiff steht auch das Thema Dreifachbestrafung (Rote Karte, Elfmeter, Sperre) auf der Agenda.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren