Gegen die Bayern: Fehlen den Wölfen zwölf Spieler?

Beim VfL Wolfsburg drohen vor dem Duell mit dem FC Bayern gleich zwölf Spieler auszufallen. Dennoch bekundet Bayern-Trainer Pep Guardiola seinen Respekt. Wolfsburg-Trainer Dieter Hecking erklärt, wie er die Aufgabe angehen will.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Im Einsatz gegen seinen Ex-Verein: Wolfsburg-Verteidiger Dante stellt sich den Bayern entgegen.
dpa Im Einsatz gegen seinen Ex-Verein: Wolfsburg-Verteidiger Dante stellt sich den Bayern entgegen.

München - "Die Personalsituation ist schlecht", sagte Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking. Der 51-Jährige muss wohl gegen den FC Bayern am Samstag (15.30 Uhr, im AZ-Liveticker) kräftig improvisieren: Ihm drohen zwölf Spieler auszufallen! Nun sind auch noch Torhüter Koen Casteels, Nicklas Bendtner und Bruno Henrique von einem Grippevirus betroffen und müssen für das Spiel wohl passen. Besonders brisant: Casteels sollte eigentlich Diego Benaglio ersetzen, der mit einer Rippenblockade ausfällt.

"Wir haben eine Aufgabe vor der Brust, bei der man über das normale Maß arbeiten muss", schätzt Hecking. Wegen einer Oberschenkelzerrung konnte auch Flügelspieler André Schürrle zehn Tage lang nicht voll trainieren - er ist für das Spiel fraglich. Sicher ausfallen werden auch Sebastian Jung (Kreuzbandriss), Daniel Caligiuri (Oberschenkelprellung) und Josuha Guilavogui (Hüftbeugerzerrung) und Bas Dost (Mittelfußbruch).

 

Ex-Bayer Dante: "Es geht darum, solche Spiele zu genießen"

 

Trotz der vielen Ausfälle auf Seiten der Wolfsburger betonte Bayern-Trainer Pep Guardiola: "Wir spielen gegen eine der besten Bundesligamannschaften." Bei den Roten wird wohl Medhi Benatia nach seinem Comeback gegen Juventus Turin Spielzeit erhalten, ebenso könnten Mario Götze und Sebastian Rode zum Zug kommen.

Lesen Sie hier: Bayern gegen Wolfsburg - Lewandowski im Fokus

Wie sich die Wolfsburger durchsetzen wollen? "Wir müssen auf unsere Stärken zurückgreifen, müssen versuchen, zu attackieren und gegenzuhalten. Wir dürfen nicht nur hinterherlaufen", fordert Hecking. Wenigstens auf einen Spieler kann Hecking sicher bauen: Verteidiger Dante. Der ehemalige Bayern-Profi betont: "Die Elf, die am Samstag auf dem Rasen steht, muss alles geben. Es geht auch darum, solche Spiele zu genießen, in jeden Zweikampf mit Feuer zu gehen und jeden Pass anzubringen.“

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren