Fix: FC Bayern verliert Timon Pauls an den FC Augsburg

Schmerzhafter Abgang beim FC Bayern: Timon Pauls, langjähriger Talentspäher beim Rekordmeister, geht zum FC Augsburg. Der 26-Jährige wird dort als Chefscout und Kaderplaner arbeiten.
| dpa/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jugend-Chefscout Timon Pauls vom FC Bayern (M.) im Gespräch mit seinem großen Förderer Uli Hoeneß.
imago/Lackovic Jugend-Chefscout Timon Pauls vom FC Bayern (M.) im Gespräch mit seinem großen Förderer Uli Hoeneß.

Augsburg - Der FC Augsburg hat erwartungsgemäß Timon Pauls als Chefscout und Kaderplaner verpflichtet. Wie der Fußball-Bundesligist am Montag mitteilte, kommt der erst 26-Jährige vom FC Bayern und tritt seinen neuen Posten an diesem Mittwoch an.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Pauls war bei den Münchnern Chefscout im Nachwuchsbereich und erhält einen langfristigen Vertrag in Augsburg. Nach der Trennung vom Technischen Direktor Stephan Schwarz Anfang April war der FCA auf der Suche nach Verstärkung im Management.

FC Bayern: Uli Hoeneß hielt viel von Timon Pauls

Mit seinen 26-Jahren hat der Australier bereits eine bemerkenswerte Karriere hinter sich: Nachdem er in jungen Jahren als Talentspäher für den Münchner Verein FT Gern unterwegs war, folgte 2008 im Alter von gerade einmal 16 Jahren der Wechsel zum TSV 1860. Zwei Jahre später heuerte er beim FC Bayern als Scout und Trainer in der U7 und U8 an. Durch sein hohes Engagement und sein gutes Einschätzungsvermögen verdiente er sich beim Rekordmeister schnell Respekt und arbeitete sich nach oben. Vor allem Präsident Uli Hoeneß galt stets als großer Förderer von Pauls.

Lesen Sie auch: Lustlos-James - Fehlte gegen Nürnberg auch die Einstellung?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren