Fiese Rassismus-Attacke gegen FC-Bayern-Star David Alaba bei YouTube

Ein TV-Spot vom Möbelhaus "kika", in dem Bayern-Star David Alaba zu sehen ist, wurde von Unbekannten neu vertont. Aus Alabas Werbeslogan "I bin a Kika" wurde kurzerhand der Satz "I bin a N*gga". Der Clip sorgt in Österreich für Empörung.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
David Alaba wurde Opfer eines rassistischen Angriffs auf YouTube
dpa/Screenshot YouTube David Alaba wurde Opfer eines rassistischen Angriffs auf YouTube

St. Pölten - Marketing-Debakel für "kika"! Das österreichische Möbelhaus holte sich für eine Werbekampagne Fußballprofi David Alaba ins Boot, der in dem Spot mit den Worten "I bin a kika" seine Sympathie mit dem Unternehmen zum Ausdruck brachte. So weit, so gut. Im Internet kursiert nun aber seit Wochen eine zweite Version des Werbespots, bei der Unbekannte die Tonspur des 20-sekündigen Videos veränderten.

Lesen Sie hier: David Alabas Liebeserklärung an Ribéry

Statt "I bin a kika" sagt David Alaba in der Fake-Version die Worte "I bin a N*gga" - Rassismus pur! Das Möbelhaus zeigt sich schockiert, war doch die eigentlich Message des Werbespots die, mit einer offenen und liberalen Haltung den potenziellen Käufern zu begegnen.

Besonders ärgert "kika" die Tatsache, dass sich der Fake-Werbespot mittlerweile einer größeren Bekanntheit erfreut, als das politisch korrekte Original.

Mehr Klicks für Fake-Video

Unter dem manipulierten Video äußert sich "kika" mit einem deutlichen Statement zu dem Vorfall: "Mit Humor hat das nichts mehr zu tun. Dieses Video ist respektlos und verstößt gegen eine Reihe von Rechtsverletzungen, die wir nicht so hinnehmen können - auch zum Schutz der Darsteller sowie unserem Testimonial. Der rassistische Ansatz macht uns fassungslos."

Lesen Sie hier: Boateng startet mit Lauftraining

Weiterhin versuchte "kika" an die Vernunft des Users zu appellieren, der das Video ins Internet gestellt hatte. Man hoffe darauf, dass der Clip umgehend gelöscht würde. Bisher ist der gefälschte Werbespot noch immer im Internet zu sehen. Im Gegensatz zu "kika" hat sich David Alaba bisher noch nicht zu dem Vorfall geäußert.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren