FCI-Trainer Kauczinski: "Haben die Bayern maximal geärgert"

Im Derby gegen einen forsch aufspielenden FC Ingolstadt benötigen die Bayern den besten Torwart der Welt, um als Sieger vom Rasen zu gehen. Ancelotti lobt die Mentalität, Kauczinski beklagt den Chancenwucher. Die Stimmen zum Spiel.
| gve
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Auf Augenhöhe - so wie zuvor auch ihre beiden Mannschaften: FC-Bayern-Trainer Carlo Ancelotti (l.) und sein Kollege von FC Ingolstadt, Markus Kauczinski.
imago Auf Augenhöhe - so wie zuvor auch ihre beiden Mannschaften: FC-Bayern-Trainer Carlo Ancelotti (l.) und sein Kollege von FC Ingolstadt, Markus Kauczinski.

München - Obwohl nur ein überragender Manuel Neuer Bayern München vor einer Blamage bewahrt hatte, behielt Carlo Ancelotti seine unnachahmliche Gelassenheit. "Manchmal muss unsere Abwehr auch zeigen, dass wir den besten Torhüter der Welt haben", sagte der Coach des Fußball-Rekordmeisters augenzwinkernd nach dem hart erkämpften 3:1 (1:1) gegen den kleinen, aber äußerst widerspenstigen FC Ingolstadt.

Lesen Sie hier die Stimmen zu FC Bayern gegen den FC Ingolstadt

Mathew Leckie (Spieler FC Ingolstadt): "Wir haben uns viele Chancen herausgespielt, wenn wir sie nutzen, dann wäre hier mehr drin gewesen. Auf diese Leistung kann man stolz sein und so wollen wir weitermachen. Trotz der individuellen Klasse haben wir den Bayern heute ein richtig gutes Spiel geliefert, auch wenn wir leider keinen Punkt mitnehmen können."

Markus Kauczinski (Trainer FC Ingolstadt): "Ich glaube, wir hatten insgesamt mehr Chancen als die Bayern. Ein paar ganz dicke Dinger, die wir nicht reinmachen. Wir haben ein richtig starkes Spiel gemacht. Leider haben wir den Punkt nicht mitgenommen. "Wir haben die Bayern maximal geärgert. Wir müssen lernen, unsere Möglichkeiten reinzumachen."

Lesen Sie hier: FC Bayern quält sich zu 3:1 gegen Ingolstadt

Carlo Ancelotti (Trainer FC Bayern): "Es war ein schwieriges Spiel, denn wir sind in Rückstand geraten und mussten kämpfen. Erst mit dem schönen Tor von Rafinha war alles klar. Aber das ist manchmal so, solche Spiele gehören dazu. Ihr Pressing, ihre schnellen Bälle durch die Schnittstellen, all das hat uns gefordert. Wir sind glücklich, am Ende dieser Partie als Sieger vom Platz zu gehen. Jeder weiß, Manuel Neuer ist der beste Torhüter der Welt. Man spielt nicht immer gut."

Lesen Sie hier: Rummenigge rechnet mit Geldregen

Thomas Linke (Manager FC Ingolstadt): "Schade, dass wir nichts aus der Partie am Ende nichts Zählbares mitnehmen. Unsere Mannschaft hätte sich das verdient gehabt. Aber wir ziehen viel Positives aus der Begegnung heraus. Auf dieser Leistung lässt sich aufbauen, den Mut werden wir uns auch in Zukunft behalten und dafür belohnt werden."

Marvin Matip (Spieler FC Ingolstadt): "Es gibt nicht viele Tage, an denen man den FC Bayern in der Allianz Arena schlagen kann. Heute war so ein Tag", kommentierte FCI-Kapitän Marvin Matip: "Unsere Chancenauswertung war leider miserabel."

Franck Ribery (Spieler FC Bayern): "Ich freue mich, wenn wir so spielen. Das war aber kein einfaches Spiel heute. Aber wichtig ist, dass wir gewonnen haben. Auch weil wir wissen, dass wir jetzt in kurzer Zeit viele Spiele haben. Wir hatten vor dem Spiel ein paar Ausfälle, die nächste Woche wieder zurückkommen werden, das ist gut.“

Rafinha (Torschütze zum 3:1 für den FC Bayern über das wacklige Abwehrverhalten):  "Wir haben heute gegen eine gute Mannschaft gespielt. Die Unsicherheiten müssen wir korrigieren. Wir dürfen diese Fehler nicht mehr machen. Wir haben aber auch Gott sei Dank Manuel Neuer im Tor. Er hat uns heute gerettet.“

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren