FC Bayern: Zeit wird's! Warum der Supercup für Nagelsmann und Upamecano gerade recht kommt

Bayern-Coach Nagelsmann ist vor dem Supercup gegen den BVB vom Zählen seiner Nicht-Siege genauso genervt, wie von der Kritik an Abwehrchef Upamecano: "Er war nicht der schlechteste Spieler."
| Patrick Strasser
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
5  Kommentare Artikel empfehlen
Für Julian Nagelsmann (l.) und seinem Abwehrchef Dayot Upamecano wäre der Sieg im Supercup der erste Titel im deutschen Fußball.
Für Julian Nagelsmann (l.) und seinem Abwehrchef Dayot Upamecano wäre der Sieg im Supercup der erste Titel im deutschen Fußball. © dpa

München/Dortmund - Vier Testspiele, kein Sieg, dabei nur ein Remis. Der Bundesliga-Auftakt in Mönchengladbach, ein 1:1. Macht fünf Spiele für Bayerns Neu-Trainer Julian Nagelsmann ohne Erfolg.

Doch halt, stopp – die Testspiele gehören in eine andere Kategorie. Man stelle sich vor, ein Orchester probt für große Auftritte, kann aufgrund von Absenzen und Urlaub aber nur eine Drei-Mann-Band mit Lehrlingen auffüllen. Also Schwamm und Tusch drüber.

Seit Freitagabend erst wird wirklich abgerechnet. Und mit dem Supercup am Dienstagabend (20.30 Uhr, Sat.1, Sky und im AZ-Liveticker) bei Borussia Dortmund gibt es schon den nächsten Kracher mit Titel-Charakter. Neue Chance, neues Glück! Erster Sieg, erstes Titelchen? Zeit wird's!

BVB zeigt sich in beeindruckender Frühform - Haaland überragt

"Mit dem ersten Sieg den ersten Titel zu holen, wäre natürlich schön", sagte Nagelsmann am Montagvormittag an der Säbener Straße, "das ist ein wichtiges Spiel gegen einen Gegner, der sehr gut in die Bundesliga gestartet ist." Mit einem überzeugenden 5:2 gegen Eintracht Frankfurt und einem Sturm um Torjäger Erling Haaland (21) Marke Orkanstärke.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Dass Nagelsmann das Zählen seiner Nicht-Siege schon etwas auf den Keks geht, war bei der Videopressekonferenz zu spüren. "Mit dem ersten Sieg muss man ein bisschen die Kirche im Dorf lassen. Wir versuchen natürlich, endlich zu gewinnen. Wir würden uns freuen, wenn es klappt und dafür geben wir alles."

Für den 34-Jährigen wäre es der erste Titel im deutschen Seniorenfußball. Denn: Mit der U19 der TSG Hoffenheim gewann er 2014 und 2015 den Meistertitel der Staffel Süd/Südwest der A-Junioren-Bundesliga und setzte 2014 mit dem Gewinn der Deutschen A-Jugend-Meisterschaft noch einen drauf.

Bayern gastiert in Dortmund: 25.000 Zuschauer zugelassen

Der Supercup-Klassiker Bayern gegen Dortmund wird zum zehnten Mal ausgetragen (wenngleich das 2:1 des BVB im Jahr 2008 kein offizieller Wettbewerb war, sondern nach Absprache beider Teams ohne den Verband stattfand). Schwarz-Gelb gewann fünf Mal, die Bayern zuletzt im September 2020 in der Allianz Arena mit 3:2. Corona-bedingt damals ohne Fans, diesmal sind 25.000 Zuschauer zugelassen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Für Dortmund könnte ein Erfolg Ausrufezeichen und Kampfansage zugleich an den Abo-Meister sein, dass Titel Nummer zehn in Serie nur unter schärfstem Widerstand nach München geht. Die Bayern dagegen könnten den frischen Schwung der BVB-Offensive abbremsen und einen Pflock reinhauen: Mit uns nicht!

"Das Spiel hat eine Bedeutung, weil es um einen Titel geht", findet Nagelsmann und relativiert: "Es hat keine Aussagekraft, wie die Saison verlaufen wird. Dafür ist es noch zu früh. Es ist wieder interessant zu sehen, wie weit wir sind."

Und wie Neuzugang Dayot Upamecano drauf ist, der wie Nagelsmann seinen ersten Titel im Profibereich gewinnen könnte – abgesehen vom Double in Österreich mit RB Salzburg in der Saison 2015/16.

Julian Nagelsmann stärkt Dayot Upamecano den Rücken

Beim 1:1 in Gladbach zeigte der neue Abwehrchef in einigen Szenen Schwächen. Nach der teils heftigen Kritik verteidigte Nagelsmann nun Upamecano: "Die Noten, die er gekriegt hat, und die Diskussion über seine Leistung fand ich nicht gerechtfertigt. Ich fand nicht, dass er der schlechteste Spieler der Mannschaft war, soviel steht mal fest. Er ist ein junger Spieler, der erst mal reinkommen muss und auch ein bisschen nervös ist vor dem ersten Spiel."

Der 22-Jährige kam für die fixierte Ablöse von 42,5 Millionen Euro ebenfalls diesen Sommer aus Leipzig, ist Bayerns drittteuerster Neuzugang der Vereinsgeschichte. Nagelsmann weiter: "Er hat schon so viele Bundesligaspiele gemacht, dass man denkt, er wäre schon 28. Ist er aber nicht. Er ist immer noch ein junger Spieler, der seine Kollegen kennenlernen muss. Dann wird es vielleicht noch einen Tick fehlerfreier."

Sollte Upamecano in Dortmund BVB-Urgewalt Haaland stoppen, wäre das eine Wucht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 5  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
5 Kommentare
Artikel kommentieren