FC Bayern: Wegen Martinez - Kovac muss Müller-Wohlfahrt zurückhalten

Bremens Kruse und Münchens Boateng geraten aneinander. Bayern-Coach Niko Kovac muss Mannschaftsarzt Müller-Wohlfahrt zurückhalten.
von  Matthias Kerber
Die Trainer Niko Kovac und Florian Kohfeldt hatten alle Hände voll zu tun, die Streithähne Kruse und Boateng zu trennen.
Die Trainer Niko Kovac und Florian Kohfeldt hatten alle Hände voll zu tun, die Streithähne Kruse und Boateng zu trennen. © FIRO

München - Dieser Pokalkrimi am Tatort Weser-Stadion strapazierte die Nerven – der Zuschauer, aber natürlich auch der Akteure. Dermaßen, dass bei dem ein oder anderen, bei dem das innere Pulverfass prominent in der DNA verankert ist, akute Explosionsgefahr herrschte.

Direkt nach Schlusspfiff dieses 3:2-Pokalhalbfinales samt entscheidendem Elfer-Aufreger gerieten Bremens Max Kruse und Bayerns Jérôme Boateng wortgewaltig und mit erhobenen Anklage-Fingern aneinander. Während des Spiels hatte Kruse sich bereits mit Robert Lewandowski eine Rangelei geliefert und Thomas Müller, der sich bei seiner Auswechslung provokant viel Zeit gelassen hatte, die Meinung gegeigt.

Die Trainer Niko Kovac und Florian Kohfeldt hatten alle Hände voll zu tun, die Streithähne Kruse und Boateng zu trennen.
Die Trainer Niko Kovac und Florian Kohfeldt hatten alle Hände voll zu tun, die Streithähne Kruse und Boateng zu trennen. © FIRO

Kruse: "Der soll mich nicht vollquatschen"

Die Trainer Niko Kovac und Florian Kohfeldt mussten die Streithähne Kruse und Boateng, die sich im Aufpluster-Modus befanden, trennen, ehe aus Drohgebärden Handfesteres werden konnte. "Nö, es ging nicht um den Elfmeter", polterte Kruse danach bei der ARD, "es ging darum, dass er meinte, Bayern war klar besser als wir – und hätte schon in der ersten Halbzeit vier Tore schießen müssen. Da soll er mich nicht vollquatschen, da soll er mit seinen Fans feiern."

Quatschköpfe unter sich. Die Party mit den Fans ließ sich Boateng nicht entgehen, schließlich hatte er mit Bayern den Finaleinzug in seiner Heimatstadt Berlin perfekt gemacht. Es könnte der krönende Abschluss seiner Bayern-Ära werden. Dass er, der schon vor der Saison mit einem Wechsel zu Paris St.-Germain geliebäugelt hatte, seine Koffer in München packen wird, ist nach den Verpflichtungen von Benjamin Pavard und Lucas Hernández mehr als wahrscheinlich.

Noten zum FC Bayern: Drei Mal die Zwei - aber auch Vierer für die Bayern

Boateng: "Weiß nicht, ob es meine letzte Bayern-Saison ist"

"Ob es meine letzte Saison für Bayern ist, weiß ich noch nicht", sagte Boateng vor dem Spiel bei "Otro": "Natürlich möchte ich den Klub auf einem guten Weg verlassen und nochmal Meister werden – und hoffentlich auch den Pokal gewinnen." Juventus Turin will sich wohl die Dienste von Boateng sichern. Hätte ja auch mal was, mit Cristiano Ronaldo und nicht immer nur gegen ihn zu spielen.

Aber zurück zu den Hitzköpfen, auch unter den Bayern ging es heiß her. Kurz vor Spielende wollte Bayern-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt aufs Feld sprinten, um Javi Martínez nach einem Foul zu behandeln. Doch Trainer Niko Kovac hielt ihn vehement unter vollem Körpereinsatz zurück. "Das war kein Zoff. Ich wollte nur nicht, dass Javi behandelt wird, damit er danach nicht vom Feld muss und wir die Schlussminuten nicht zu zehnt spielen müssen", sagt Kovac zu "Bild", "wir brauchten ganz besonders alle elf Mann auf dem Platz!"

Lesen Sie hier: FC Bayern - Karl-Heinz Rummenigge kanzelt Spieler ab

Lesen Sie hier: Arjen Robben zurück im Mannschaftstraining des FC Bayern