FC Bayern: Wechsel zum BVB? Mats Hummels müsste gehörig Abstriche machen

Der BVB und der FC Bayern verhandeln einem Bericht zufolge über eine Rückholaktion von Mats Hummels. Doch der Weltmeister würde in Dortmund deutlich weniger verdienen.
| Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Kam 2016 vom BVB zum FC Bayern: Mats Hummels.
imago/Sven Simon Kam 2016 vom BVB zum FC Bayern: Mats Hummels.

München/Dortmund - Anfangs dachte man, das Werben des FC Bayern um Leroy Sané würde das allein beherrschende Thema dieses Transfersommers in der Bundesliga sein.

Wechselt Hummels vom FC Bayern zum BVB?

Und jetzt das: Borussia Dortmund soll laut "Bild" nicht nur mit dem deutschen Rekordmeister und Mats Hummels über eine Rückkehr verhandeln, der Wechsel des Weltmeisters soll kurz bevorstehen. Mehr noch: Wie "Sky" berichtet, seien die Gespräche "weit fortgeschritten".

Laut "Bild" beträgt die Ablöse 20 Millionen Euro, der Abwehrspieler soll zehn Millionen Euro jährlich verdienen. Hummels müsste deutliche Abstriche machen, was sein Gehalt betrifft. An der Säbener Straße soll der Innenverteidiger mit rund zwölf Millionen Euro jährlich zu den Topverdienern gehören.

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Beim BVB müsste er sich zumindest nicht unterordnen. Laut Statistikseite "statista.com" ist Marco Reus mit einem jährlichen Salär von zehn Millionen Euro Bestverdiener. Hummels läge gleichauf. Auf dem zweiten Platz soll aktuell Ex-Bayer Mario Götze mit rund acht Millionen Euro folgen.

FC Bayern: Mats Hummels wieder zum BVB? Er wäre nicht der Erste

Lässt der FC Bayern Hummels wirklich ziehen?

Gleich viel wie der Kapitän? Bemerkenswert! Doch der Abwehrmann hatte in den vergangenen Wochen bewiesen, dass er nach schwierigem Saisonstart mit seinen 30 Jahren immer noch zu Höchstleistungen fähig ist.

Ob die Bayern ihn wirklich an den ärgsten Rivalen abgeben würden? Es bleibt spannend in der Personalie Hummels.

Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren