FC Bayern: Uli Hoeneß zweifelt eigene Entschlüsse an

Uli Hoeneß teilt gegen die Spieler aus und zählt Niko Kovac an. Doch damit nicht genug: Erstmals in dieser Saison hadert der Bayern-Boss auch mit eigenen Entscheidungen. 
| Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Klare Ansagen: Uli Hoeneß in der Allianz Arena.
pm Klare Ansagen: Uli Hoeneß in der Allianz Arena.

München - Es war eines seiner legendären Interviews – Uli Hoeneß nach dem mauen 3:3 seiner Bayern gegen Fortuna Düsseldorf in den Katakomben der Allianz Arena.

Hoeneß will alles hinterfragen

Beinahe locker stand der Präsident des deutschen Rekordmeisters an einem Geländer, und teilte ordentlich aus gegen sein teures Personal von der Säbener Straße, das in dieser Saison so gar nicht den Erwartungen der Führungsriege gerecht wird. Ein Novum: Erstmals in dieser Saison zweifelte Hoeneß auch eigene Entscheidungen an.

Konkret: Nicht mehr in den Kader investiert zu haben, nicht nachjustiert und in die Breite desselben finanziert zu haben. Direkt gesprochen: Nicht mehr neue Spieler nach München vom Prädikat Superstar nach München geholt zu haben.

"Die ersten sechs Wochen hatte ich das Gefühl, dass wir alles richtig gemacht haben. Die letzten sechs Wochen ist es ins Gegenteil umgekehrt", meinte der 66-Jährige moderat selbstkritisch: "Man muss jetzt die goldene Mitte finden: Was war am Anfang gut und was ist jetzt so schlecht? Eines ist klar: Solche Leistungen in Reihe müssen analysiert werden. Wir müssen beim FC Bayern jetzt alles hinterfragen."

Auch in den Expertenrunden wurde am Tag nach der Blamage gegen den Aufsteiger aus dem Rheinland die Zurückhaltung auf dem Transfermarkt - samt verpasstem Umbruch - als maßgeblicher Grund für die seit Wochen fortwährende Krise angemahnt.

"Er als einziges Problem? Das sehe ich komplett anders. Sie haben im Kader fast gar nichts gemacht", meinte Fredi Bobic, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, im "CHECK24 Doppelpass" bei Sport1 mit Blick auf Trainer Niko Kovac, den Hoeneß nach der neuerlichen Enttäuschung öffentlich angezählt hatte.

Magath kann es nicht fassen

"Warum hat der FC Bayern nichts für seinen Kader getan?", fragte auch Ex-Bayern-Trainer Felix Magath irritiert: "Warum hat der FC Bayern nicht in seinen Kader investiert?"

Diese Frage werden auch Hoeneß, Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge und Sportdirektor Hasan Salihamidzic sicherlich in den kommenden Tagen erörtern.

Lesen Sie hier: USK-Einsatz in der Allianz Arena - Elf Festnahmen!

Einzelkritik: Vier Fünfer für die Krisen-Bayern

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren