FC Bayern trifft auf sein personifiziertes Chelsea-Trauma

Als Spieler bescherte der heutige Chelsea-Coach den Münchnern ein paar traumatische Erlebnisse, unter anderem das Finale dahoam. Nun will er es als junger Trainer mit jungem Team schaffen.
| Johannes Schnabl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Als Spieler ärgerte Lampard die Bayern unter anderem 2012 im "Finale dahoam" und im Viertelfinale 2005.
picture alliance/dpa Als Spieler ärgerte Lampard die Bayern unter anderem 2012 im "Finale dahoam" und im Viertelfinale 2005.

München/London - Bayerns Kapitän Manuel Neuer klang vor dem Abflug in die britische Hauptstadt und dem anstehenden Duell im Champions-League-Achtelfinale gegen den FC Chelsea selbstbewusst: "London liegt uns", tönte der Torwart. Das kann man so sehen, fünf Siege haben die Bayern bei zehn Pflichtspielen der Königsklasse in London eingefahren, dazu zwei Unentschieden.

Lampard ist Bayern-Experte

Andererseits könnte Frank Lampard sagen: "Bayern liegt mir." Und auch er hätte nicht unrecht. Fünfmal stand der heutige Chelsea-Coach als Spieler in Pflichtspielen gegen die Münchner auf dem Platz und gewann dreimal. 

Auf den ersten Blick keine herausragende Bilanz. Doch dreimal konnte Lampard den Bayern eben auch richtig wehtun. 2005 etwa, Lampard war auf dem Zenit seines Schaffens, warf er die Bayern um Oliver Kahn und Michael Ballack fast im Alleingang aus dem Viertelfinale. Zweimal traf der torgefährlichste Mitttelfeldspieler der Insel beim 4:2-Sieg an der Stamford Bridge.

Das Rückspiel in München verloren er und die Blues zwar mit 2:3, allerdings raubte er den Bayern mit seinem frühen 1:0 schon jede Hoffnung. "Wir hatten ein unglaubliches Match an der Stamford Bridge, ich habe damals zwei Tore erzielt", erinnerte sich Lampard später. "Aber offensichtlich ist die Nacht von München die herausragende Nacht meiner Karriere."

Lampards "besondere Nacht" im Mai 2012

Jene Nacht von München. Bayerns Trauma dahoam. Im denkwürdigen Finale 2012 führte Lampard ein ersatzgeschwächtes Chelsea als Kapitän ins Finale gegen die Bayern und holte am Schluss den Henkelpott – trotz drückender Überlegenheit der Bayern. "Es war eine ganz besondere Nacht", meinte Lampard, der 2014 auch noch einmal mit Manchester City gegen die Bayern gewann, über den größten Triumph seiner Karriere.

Lediglich die Niederlage nach Elfmeterschießen im Supercup 2013, Bayerns kleine Revanche, schmerzt den Engländer noch ein bisschen.

"Es werden ganz andere Partien"

Doch mit Lampards Abgang als Spieler endete auch die große Zeit von Chelsea, die goldene Generation um ihn, John Terry, Didier Drogba oder Peter Cech war Geschichte.

Heute führt Lampard nach seiner ersten Trainerstation bei Derby County (2. Liga) ein junges Chelsea-Team mit vielen Talenten an. Nach turbulenten Jahren an der Stamford Bridge mit Transfersperren und Trainerwechseln soll das Urgestein eine neue goldene Generation aus der Traufe heben.

"Diesmal werden es natürlich ganz andere Partien", meinte Lampard mit Blick aufs Viertelfinale. Doch er weiß ja, wie man Bayern wehtun kann.     

Lesen Sie hier: Jetzt gilt's für den FC Bayern
 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren