FC Bayern: Serge Gnabry verlängert Vertrag bis 2023

Serge Gnabry hat seinen Vertrag beim FC Bayern vorzeitig verlängert. Der Offensivspieler hat für drei weitere Jahre bis 2023 unterschrieben – ein weiterer Schritt in Richtung Umbruch.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Serge Gnabry
firo/Augenklick Serge Gnabry

München - Der FC Bayern und Serge Gnabry verlängern ihre Zusammenarbeit – am Dienstag hat der 23-Jährige seinen Vertrag beim deutschen Rekordmeister vorzeitig bis 2023 verlängert.

"Wir sind glücklich, dass wir Serge langfristig an den FC Bayern gebunden haben. Er hat in seiner ersten Saison bei uns nochmal einen großen Schritt nach vorne gemacht", so Sportdirektor Hasan Salihamidzic zur Verlängerung. "Serge ist einer unserer jungen Wilden und ein wichtiger Bestandteil des FC Bayern der Zukunft. Wir sind überzeugt, dass wir noch sehr viel Freude an ihm haben werden."

So lange laufen die Verträge der Bayern-Spieler

Auch Gnabry selbst freute sich natürlich über seinen neuen Vertrag: "Ich fühle mich sehr, sehr wohl hier. Es macht mit der Mannschaft sehr viel Spaß. Ich hoffe natürlich auf viele Titel und tolle Momente – und freue mich auf eine gute Zukunft mit dem FC Bayern. Sportlich läuft es bei mir persönlich derzeit sehr gut, aber ich weiß, dass ich noch Potenzial habe und mich weiterentwickeln muss."

Nach seiner Leihe bei der TSG 1899 Hoffenheim kehrte Gnabry zu Beginn der neuen Saison wieder zum FC Bayern zurück. In dieser Saison erzielte er in 29 Pflichtspielen bisher acht Tore – sein Treffer beim 5:1-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach war das insgesamt 4.000 Bundesliga-Tor in der Geschichte des FC Bayern.

Lesen Sie auch: Timo Werner zum FC Bayern? Rangnick bezweifelt Einigung

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren