FC Bayern: Schickeria zeigt Unverständnis für Karl-Heinz Rummenigge und Herbert Hainer

Die deutschlandweite Protestaktion gegen den DFB hat seit Samstag für massive Diskussionen gesorgt. Nun hat sich die in den vergangenen Tagen teils scharf kritisierte "Schickeria" noch einmal ausführlich zu Wort gemeldet und richtet in einer Stellungnahme unter anderem Kritik an die Bosse des FC Bayern.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge gemeinsam mit Dietmar Hopp.
imago images / Jan Huebner 2 Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge gemeinsam mit Dietmar Hopp.
Eines der Schmähplakate der Bayern-Ultras.
imago/Jan Huebner 2 Eines der Schmähplakate der Bayern-Ultras.

München - Die "Schickeria" musste wie zahlreiche andere Ultra-Gruppierungen in den vergangenen Tagen massive Kritik über sich ergehen lassen. Die Protestaktion gegen die vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) wiedereingeführten Kollektivstrafen, für die Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp als Aufhänger ausgemacht wurde, sorgte bei vielen Beobachtern und Verantwortlichen für einen Sturm der Entrüstung.

So brachte Hopps juristischer Beistand Christoph Schickhadt etwa Hausdurchsuchungen und sogar Gefängnisstrafen ins Spiel, Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge kündigte an, dass die Übeltäter "nachhaltig von Bayern München bestraft werden."

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge gemeinsam mit Dietmar Hopp.
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge gemeinsam mit Dietmar Hopp. © imago images / Jan Huebner

Am Dienstagnachmittag meldete sich die scharf kritisierte "Schickeria", die bereits am Samstagabend ein Statement zu den Plakaten veröffentlicht hatte, ein weiteres Mal zu Wort. In einer Stellungnahme geht Bayerns wohl mächtigste Ultra-Gruppierung ausführlichst auf sämtliche Kritikpunkte ein, erklärt die Vorgeschichte zu den Protesten und erläutert ihre Beweggründe. Dabei kommen auch die eigenen Vereinsbosse nicht besonders gut weg.

Nach Hopp-Anfeindung: "Schickeria" kritisiert Rummenigge

"Von der 'hässlichen Fratze des Fußballs' und einem 'schwarzen Tag' zu sprechen, ringt uns ob der vielen anderen Anlässe, die es für solche Aussagen gegeben hätte, nur noch ein müdes Lächeln ab", schreibt die "Schickeria" zu den Aussagen von Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge, der zuletzt ein entschlossenes Vorgehen gegen beleidigende Plakate ankündigte und wenn nötig "auch mit Leibwächtern durch die Gegend laufen" würde.

Die Ultra-Gruppe sieht sich dadurch diffamiert: "Nun war das dramatische Narrativ der potentiellen Mörder aus der Kurve, die alle braven Akteure bedrohen und körperlich angehen, vollendet. Fragt sich, ob nicht diese Aussage die eigentlich menschenverachtende ist."

Eines der Schmähplakate der Bayern-Ultras.
Eines der Schmähplakate der Bayern-Ultras. © imago/Jan Huebner

Vor allem der Umstand, dass die Protestaktion gegen Kollektivstrafen unter anderem von Vereinspräsident Herbert Hainer mit Rassismus und Diskriminierung in Verbindung gebracht wurde, sorgt bei der Ultra-Gruppierung für komplettes Unverständnis. "Uns erschreckt es, wie eigentlich intelligente Menschen die Beleidigung eines reichen Mäzens als Diskriminierung auslegen wollen", teilt die "Schickeria" mit und wählt deutliche Worte: "Manch einer geht noch weiter und stellt unser Verhalten auf dieselbe Stufe wie Rassismus oder gar in eine Linie mit dem Anschlag von Hanau. Hierzu bleibt uns nur eins zu sagen: F***t euch!"

FC Bayern: "Schickeria" erklärt ihr Hopp-Spruchband

Tatsächlich setzt sich die , 2014 wurde sie vom DFB für ihr Engagement zur Aufklärung der jüdischen Vergangenheit des FC Bayern mit dem Julius-Hirsch-Preis ausgezeichnet. Seit 2006 veranstaltet sie jährlich ein antirassistisches Turnier um den Kurt-Landauer-Pokal.

Dass sie sich an dem Protest mit einer durchaus zweifelhaften Wortwahl beteiligte und Dietmar Hopp als "H****sohn" bezeichnete, hat für die "Schickeria" jedoch explizite Gründe. "Wir wollten uns mit der Fanszene des BVB solidarisieren und zwar ganz bewusst ohne den Spielraum zu lassen, unsere Kritik zu ignorieren oder anders als die der Dortmunder zu bewerten", erklärt die Ultra-Gruppierung: "Wir haben bewusst dieselbe Beleidigung gewählt, die zur Verurteilung geführt hat, und das obwohl es eigentlich nicht unsere Art ist und wir den Fans vom BVB nicht freundschaftlich verbunden sind."

Lesen Sie hier das AZ-Interview mit einem Fanforscher:

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren