FC Bayern: Robben empfiehlt Mark van Bommel als Trainer

2013 holte Arjen Robben mit dem FC Bayern das Triple und feierte das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte. Er erzählt nun, warum er aufgehört hat und empfiehlt Mark van Bommel als Trainer.
| SID/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Arjen Robben beendete nach der vergangenen Saison seine Karriere.
sampics/Augenklick Arjen Robben beendete nach der vergangenen Saison seine Karriere.

München - Insgesamt 33 Titel hat Arjen Robben in seiner großen Karriere gewonnen, allein 21 davon mit dem FC Bayern.

Doch es hätten durchaus noch ein paar Triumphe mehr sein können, besonders in der Champions League – das sagt Robben nun nach dem Ende seiner Laufbahn. "Wir hätten öfter den Titel gewinnen können, waren ganz oft sehr nah dran, haben zwei Finals verloren", erklärt der Niederländer in der "Sport Bild". 2010 unterlagen die Bayern gegen Inter Mailand, zwei Jahre später gab es die bittere Niederlage im "Finale dahoam" in München gegen den FC Chelsea.

"FC Bayern die beste Entscheidung meiner Karriere"

Das Fazit seiner Zeit bei Bayern fällt für Robben dennoch äußerst positiv aus. "Heute kann ich sagen: Für mich war der FC Bayern die beste Entscheidung meiner Karriere", sagt der Offensivkünstler, räumt aber gleichzeitig Anfangszweifel an der Konkurrenzfähigkeit in der Königsklasse ein: "Zum Zeitpunkt meines Wechsels zählte der FC Bayern nicht zum engsten Favoritenkreis, das hatten die Ergebnisse in den Vorjahren gezeigt." Robben war 2009 von Real Madrid nach München gewechselt.

2013 triumphierte er schließlich in der Königsklasse mit Bayern und erzielte im Finale gegen Dortmund (2:1) das Siegtor. Die Entscheidung, seine Karriere zu beenden, habe sich der Flügelstürmer nicht einfach gemacht. "So etwas kannst du nicht von einen auf den anderen Tag entscheiden. Immer wieder hatte ich Zweifel, überlegte noch einmal. Das ging über Wochen und Monate", erklärt er.

Robben kann sich van Bommel "sehr gut in München vorstellen"

Seinen Ex-Mitspieler Mark van Bommel (42), den Coach von PSV Eindhoven, sieht Robben als künftigen Bayern-Trainer: "Mark hat den Charakter, wie ihn ein Trainer des FC Bayern braucht. Wenn er sich so weiterentwickelt, kann ich mir ihn irgendwann sehr gut in München vorstellen."

Ende nach zehn Jahren: Robbens beeindruckende Bayern-Karriere

Lesen Sie auch: Was Timo Werners Befreiung mit dem FC Bayern zu tun hat

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren